Donnerstag, 8. Dezember 2022
14.11.2022 07:55
Klimaschutz

Klimakonferenz: Schweiz nur teilweise zufrieden

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Zwischenbilanz der offiziellen Schweiz zur Uno-Klimakonferenz im ägyptischen Sharm el-Sheikh fällt gemischt aus. Leider habe man es nicht geschafft, das Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, auf der Tagesordnung der Verhandlungen zu halten.

Dasselbe gelte für das Ziel, dass alle Finanzströme klimafreundlich ausgerichtet werden sollten, teilte das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit. Man sei jedoch zufrieden, dass die Hilfe für die ärmsten Länder beim Umgang mit Schäden aus dem Klimawandel endlich Thema sei.

In der zweiten Woche müssten konkrete Entscheide getroffen werden, betonte das Uvek. In der ersten Woche seien die Verhandlungen zwar anspruchsvoll, aber trotzdem konstruktiv gewesen.

Die Positionen lägen allerdings weit auseinander, hiess es weiter. Schwellenländer stellten sich gegen konkrete Beschlüsse dazu, was die einzelnen Staaten zur Verminderung der Emissionen tun sollten.

Erfolge sieht das Uvek vor allem in den eher technischen Bereichen. Dies betrifft etwa den Einsatz von Satelliten für die Erfassung von Emissionen. Auch sei die Bedeutung von Kipppunkten, an denen durch den Klimawandel bedingte Änderungen unumkehrbar werden, anerkannt worden.

Umweltministerin Simonetta Sommaruga wird gemäss derzeitiger Planung am Mittwoch an die Uno-Klimakonferenz reisen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Bundeshaus in Bern.Monika Gerlach Die Zusammensetzung des neuen Bundesrates könnte laut dem Politologen Patrick Emmenegger dazu führen, dass bei der Liberalisierung der Landwirtschaft auf die Bremse getreten werde.  Er führt…

Politik & Wirtschaft

Die Schweiz bezeichnet Ueli Maurer als «einzigartig» und als «Spezialfall».zvg «In der Freiheit liegt das Geheimnis unseres Staates»: Der scheidende Bundesrat Ueli Maurer hat in seiner Abschiedsrede an die Vereinigte…

Politik & Wirtschaft

Albert Rösti ist auf einem Bauernhof in Kandersteg aufgewachsen.Daniel Salzmann Am Mittwoch wurden Elisabeth Baume-Schneider (SP) und Albert Rösti in die Landesregierung gewählt. Vermutlich am Donnerstag wird klar sein, wie…

Politik & Wirtschaft

Seit 1848 wurden bisher 121 Personen in die Landesregierung gewählt.Monika Gerlach Elisabeth Baume-Schneider ist die zehnte Frau im Bundesrat und Albert Rösti der 111. Mann. Nur gut ein Jahr lang…

2 Responses

  1. Ist das UVEK die Schweiz? Nein! Die ganze Klimahysterie dient der sozialistischen Umverteilung. Zufrieden wäre die Schweiz („im Namen Gottes, des Allmächtigen“), wenn Bundesrat und Schweizer Behörden fragen würden, was „im Namen Gottes“ bedeutet, statt sich nach dem Zeitgeist (UNO-,WEF-Programm) zu richten.

  2. Die nächsten Sanktionen gegen die Reichen BR Sommaruga ! Das Fussvolk (Einfacher Steuerzahler)bezahlt die Abzockerei teuer:Das Kw über 50 Rp.Macht Badeferien und verschone Uns von dem Bösen Geplapper!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE