Dienstag, 27. September 2022
14.05.2021 06:00
Spanien

Klimaschutzgesetz Spanien: «Ein Meilenstein»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Spanien zieht im Kampf gegen den Klimawandel an: Das Parlament verabschiedete am Donnerstag in Madrid ein Gesetz, mit dessen Hilfe das Land spätestens bis 2050 klimaneutral werden soll – das bedeutet, dass Treibhausgasemissionen bis dahin in allen Bereichen wie Industrie, Verkehr oder Landwirtschaft völlig oder fast vollständig vermieden werden sollen.

Die Abgeordneten der rechtspopulistischen Partei Vox votierten gegen das «Gesetz zum Klimawandel und für die Energiewende», die Vertreter der konservativen Opposition enthielten sich der Stimme.

Das Gesetz sei «ein Meilenstein», «der schon lange nötig war», sagte die Ministerin für Ökologischen Übergang der linken Regierung, Teresa Ribera. In Anspielung auf den Widerstand der Opposition betonte sie: «Das Gefährlichste ist, die Realität nicht sehen zu wollen, sie zu ignorieren und einfach wegzuschauen».

Bis 2050 CO2-Neutral

Das Gesetz schreibt unter anderem vor, dass bis 2030 die CO2-Emissionen um 23 Prozent niedriger liegen sollen als 1990 und dass mindestens 42 Prozent des Endverbrauchs an Energie aus erneuerbaren Quellen stammen sollen. Bis 2050 soll die gesamte Energieerzeugung des Landes mit erneuerbaren Ressourcen erfolgen, und bereits im Jahr 2030 soll dieser Anteil auf 74 Prozent steigen.

Dieser Wert lag im vergangenen Jahr bei 44 Prozent. Der Verkauf von umweltverschmutzenden Fahrzeugen soll bis 2040 verboten werden. Der Verkehr soll zunehmend aus den Innenstädten verdrängt werden.

Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace und WWF begrüssten die Verabschiedung, betonten aber, dass das Gesetz nicht ehrgeizig genug sei.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Rund 150 Quadratkilometer Kulturland wurden für das Siedlungswachstum benötigt. - Uwe T. Nationalrätin Esther Friedli (SVP/SG) wollte in der Fragestunde vom Bundesrat wissen, wie viel Kulturland durch Gesetze und öffentliche…

Politik & Wirtschaft

pixabay Junge Menschen sollen sich stärker im Agrar- und Ernährungssektor, bei agrarökologischen Ansätzen und der Wichtigkeit eines ganzheitlichen Ernährungssystems einsetzen. Das schlägt das ausserparlamentarische nationale Komitee der Uno-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation…

Politik & Wirtschaft

Nebst Reifenabrieb gehört Littering zu grössten Quellen von Plastikabfall. - Capri23auto Obwohl die Schweizer Bevölkerung so viel Abfall trennt und sammelt wie sonst kaum wer, gelangen jährlich rund 14’000 Tonnen…

Politik & Wirtschaft

Das Thema Tierwohl dürfte auch in den kommenden Jahren immer wieder politisch aufgegriffen werden. - Melina Gerhard Die Gegnerinnen und Gegner der Massentierhaltungsinitiative sehen in der Ablehnung des Volksbegehrens einen…

One Response

  1. Dieser Wahnsinn! Alle Länder werden gleichgeschaltet. Diese Meldungen sollen suggerieren, dass wir nun auch für das CO2-Gesetz stimmen sollen. Nur die Eliten stimmen für das CO2-Gesetz und die kadavergehorsamen Schafe. Wir Schweizer können ein Zeichen gegen den allgemeinen Wahnsinn setzen und am 13. Juni 5 x NEIN stimmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE