Dienstag, 15. Juni 2021
10.06.2021 09:30
EU-Agrarpolitik

Landwirtschaft: EU-Parlament will Artenschutz stärken

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz

Das Europaparlament bezog Stellung zur Strategie der EU-Kommission über die Artenvielfalt. Freiwillige Lösungen fanden keine Mehrheit.

Die EU-Abgeordneten schlossen sich den Zielen der EU-Kommission für eine extensivere Landwirtschaft an, wonach bis 2030 der Anteil der Bio-Fläche in der EU von heute 10% auf 25% erhöht werden soll. Zudem sollen 10% der landwirtschaftlichen Nutzfläche für den Artenschutz bereitgehalten werden.

Versorgungssicherheit nicht vergessen

«Wir nehmen die Krise endlich ernst», betone Pascal Canfin (Grüne), der Vorsitzende des Umweltausschusses im Europaparlament. Alexander Bernhuber, Umweltsprecher der ÖVP im Europaparlament und Chefverhandler der Fraktion der Europäischen Volkspartei für die EU-Biodiversitätsstrategie, plädierte dafür, den Schutz der Artenvielfalt mit den Praktikern aus der Land- und Forstwirtschaft zu erarbeiten.

Die Reduktionsziele in den Bereichen von Pflanzenschutz- und Düngemitteln oder der Anstieg der Bio-Flächen in der EU auf 25% der Landfläche sieht Bernhuber als sehr ambitioniert, für die die Landwirte eine gerechte Entschädigung für Ertragsverluste bekommen müssten. Zudem dürfe über das berechtigte Ziel des Erhalts der Biodiversität nicht die Versorgungssicherheit Europas mit Lebensmitteln vergessen werden.

20% weniger Dünger

Das EU-Parlament setzt den Akzent in den kommenden Jahren auf gesetzliche Auflagen für Land- und Forstwirte. Die Halbierung des Einsatzes von risikoreichen Pflanzenschutzmitteln bis 2030 sollte mithilfe von Gesetzen erreicht werden, fordert das Europäische Parlament in seiner Erklärung, ebenso die Verminderung der Düngemittel um 20%. Allerdings ist dieses Vorgehen unter den Abgeordneten nicht unumstritten.

«Kooperation mit den Landwirten ist wichtiger als das Ordnungsrecht», erklärte der Deutsche Norbert Lins (CDU), Vorsitzender im Agrarausschuss des Europaparlaments. Dieser Ausschuss hatte Änderungsanträge eingebracht, um Einschnitte bei der Durchsetzung des Artenschutzes zu vermeiden.

Pflanzenschutzmittel nicht verbieten

Eine knappe Mehrheit der EU-Abgeordneten votierte für den Änderungsantrag, nach dem Pflanzenschutzmittel nicht nur verboten werden sollen. Stattdessen müssten Landwirte auch Alternativen an die Hand bekommen, etwa über krankheitsresistente Sorten, den Integrierten Pflanzenschutz oder die Präzisionslandwirtschaft.

Ein Änderungsantrag vom Agrarausschuss des Europaparlaments, der das Ziel von 25% für den Biolandbau in der EU abschwächt, verfehlte allerdings die Mehrheit im Plenum. Die Abgeordneten sind sich dagegen einig, dass erhöhte Umweltstandards nicht durch den Außenhandel unterlaufen werden sollen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Milchviehhalter fordern mit ihrer Aktion die Molkereien in Deutschland auf, den Milchviehhaltern eine bessere Marktposition und damit bessere Marktpreise zu ermöglichen. - BDM Milchbauern haben am 11. Juni 2021…

Politik & Wirtschaft

Die SMP vertritt die Interessen der Schweizer Milchproduzenten und ihrer lokalen und regionalen Organisationen auf gesellschafts- und wirtschaftspolitischer Ebene. - zvg An der schriftlich durchgeführten Delegiertenversammlung der Schweizer Milchproduzenten (SMP) wurden…

Politik & Wirtschaft

Bei der Butter wurde die Vorjahreslinie um 39% überschritten. - Aline PonceBeim Vorjahresniveau wurde der Vorjahreswert um 22% übertroffen. - zvg Der Aufwärtstrend bei den Notierungen für Standard-Milchprodukte hat sich…

Politik & Wirtschaft

Die Milchproduktionskosten steigen, aber die Kosten können nicht weitergegeben werden, sagt der BDM-Vorsitzende Stefan Mann. - lid Eine «unverändert schlechte Wettbewerbsstellung» der Milchviehbetriebe hat der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) beklagt.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE