Donnerstag, 8. Dezember 2022
15.11.2022 06:37
Pflanzenschutzmittel

EU-Staaten entscheiden über Glyphosat

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union werden heute Dienstag im Berufungsausschuss erneut über den Pflanzenschutzmittelwirkstoff Glyphosat entscheiden. Die Zulassung für den Herbizidwirkstoff läuft  am 15. Dezember aus.

Die erneute Abstimmung ist notwendig, da es Mitte Oktober im Ständigen Ausschuss der EU-Kommission für Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel (SCoPAFF) keine Mehrheit für oder gegen eine Verlängerung der Wirkstoffzulassung gegeben hatte.

Nachdem die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) erklärt hatte, ihre abschliessende Neubewertung von Glyphosat voraussichtlich erst im Juli 2023 vorlegen zu können, schlug die Kommission zunächst eine einjährige Verlängerung vor. Bei der ersten Abstimmungsrunde waren die Befürworter in der Überzahl.

Deutschland hatte sich enthalten, gleiches taten Frankreich und Slowenien. Gegen den Entwurf votierten Kroatien, Luxemburg und Malta. Die erforderlichen Schwellen für eine qualifizierte Mehrheit liegen bei mindestens 55 % der Mitgliedstaaten sowie 65 % der EU-Bevölkerung. Demnach hatten insbesondere die Enthaltungen der beiden grössten EU-Länder – Deutschland und Frankreich – massgeblich Anteil an der nicht zustande gekommenen Entscheidung.

Quorum denkbar knapp verfehlt

Zieht man die für die diesjährigen Abstimmungen zugrundegelegten Bevölkerungszahlen heran, ergibt sich, dass die Staaten, die sich enthalten oder gegen die Zulassungsverlängerung gestimmt haben, zusammen 35,27 % der EU-Bevölkerung repräsentieren.

Damit wurde das Quorum von 65 % der EU-Bevölkerung von den Befürwortern denkbar knapp verfehlt. Dies bedeutet aber auch, dass beispielsweise schon ein Wechsel von Slowenien, auf das 0,47 % der EU-Bevölkerung entfällt, in das Zustimmungslager für eine Verlängerung der Zulassung reichen würde.

Sollte es allerdings auch im Berufungsausschuss seitens der EU-Länder keine Entscheidung für oder gegen die Wiederzulassung geben, ist die Kommission am Zug. Sie kann dann ihren Zulassungsvorschlag umsetzen.

Glyphosat nicht krebserregend

Im Oktober hatte eine Kommissionsprecherin auf Anfrage erklärt, dass man die Mitgliedstaaten, die sich enthalten oder gegen eine Wiederzulassung gestimmt haben, ermuntere, ihre Entscheidung zu überdenken. Unterdessen hat die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) im Rahmen der neuen Risikobewertung bereits Ende Mai dieses Jahres klargestellt, dass die Einstufung von Glyphosat als krebserregend «nicht gerechtfertigt» sei.

Damit bestätigte die EU-Behörde in Helsinki ihre Einschätzung aus dem Jahr 2017, die mit zur Wiederzulassung von Glyphosat beigetragen hatte. Bekanntlich hatte Deutschland im selben Jahr unter dem damaligen Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU zum Ärger des Koalitionspartners SPD für eine Wiederzulassung des Herbizidwirkstoffs für fünf Jahre gestimmt und damit für eine qualitative Mehrheit der «Ja-Sager» gesorgt. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Der Maiswurzelbohrer gehört zur Familie der Blattkäfer, wie z.B. auch der Kartoffelkäfer oder das Getreidehähnchen.Kanton St. Gallen Im Jahr 2022 wurde der Maiswurzelbohrer in 23 Kantonen und im Fürstentum Liechtenstein…

Pflanzen

Das Aufkommen der Alpwirtschaft führte zu einer Zunahme der Pflanzenvielfalt in den Schweizer Alpen.Christoph Schwörer Ein internationales Team von Forschenden mit massgeblicher Beteiligung der Universitäten Bern und Basel zeigt, dass…

Pflanzen

Die Experten erwarten eine Maisernte von 10 Mio t.  (Symbolbild)Marco Huber In Frankreich sind die Landwirte in Bezug auf die diesjährige Körnermaisernte noch pessimistischer als die offiziellen Stellen.  Der Verband…

Pflanzen

Die diesjährige Anbaufläche für Körnermais beziffern die Bauern auf 1,34 Mio. ha. 70 000 ha wurden entgegen der Planung bei der Aussaat als Futtermais verwertet. - Franz In Frankreich sind die Landwirte in…

4 Responses

  1. Beim Verbot von Glyphosate geht es nicht darum ein Produkt wegen der Toxizität oder der Umweltschädlichkeit zu verbieten, sondern wegen der negativen Wahrnehmung aufgrund einer Medienkampagne.
    Solche Medienkampagnen bauen nicht auf Sachlichkeit, sondern auf die Erzeugung negativer Wahrnehmung.

    1. Monsanto war zu mächtig und hatte mit Roundup Ready Saatgut ein Instrument, noch mächtiger zu werden. Dass passt, verständlicherweise, nicht allen.
      Anstatt das Saatgut, dass sich mittlerweile als Flop erweist, als Ziel der Kampagnen auszusuchen, haben sich die Medien auf Roundup eingeschossen.
      Es gab deutsche Krimis, da wurde Glyphosate als Gift für Morde eingesetzt. In der Realtät absolut absurd, aber in den Köpfen ist das hängen geblieben.

    2. Somit wurde die an Gehirnwäsche erinnernde Medienkampagne ein Erfolg, die Politiker fallen um und negieren wissenschaftliche Erkenntnisse.
      Als Sahnhäubchen kommt dazu, dass Wissenschaft nur noch selektiv in politische Entscheidungsfindung einfließt. Man nimmt als Grundlage nur noch Erkenntnisse, welche zum gewünschten Ziel führen, gegenteilige Erkenntnisse werden aktiv, unter Mithilfe der Medien, aus der Meinungsbildung herausgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE