Donnerstag, 30. Juni 2022
23.05.2022 07:30
Niederlande

NL: Bauern fordern mehr staatliche Hilfe

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

 Der niederländische Bauernverband (LTO) hat angesichts der negativen Auswirkungen des Ukraine-Krieges
von der Haager Regierung eine stärkere Unterstützung gefordert und auf die Förderungen in anderen EU-Ländern  verwiesen.

In einem Brief an Landwirtschaftsminister Henk Staghouwer kritisierte der Verband, es sei unklug zu warten, während die Nachbarländer Hunderte von Millionen Euro für ihre Landwirte und Gärtner reservierten.
Ferner müssten die Auszahlungen im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) vorgezogen werden.

Der LTO plädiert zudem für eine Senkung der Verbrauchssteuer auf Diesel. Viele EU-Mitgliedstaaten hätten bereits vorübergehend die Steuern auf Kraftstoffe und Strom gesenkt, darunter Österreich, Frankreich, Italien, Belgien, die Slowakei, Slowenien, Spanien und Schweden.

Derweil seien die Dieselpreise in den Niederlanden steuerbedingt immer noch höher als in vielen anderen europäischen Ländern. Eine Angleichung könnte beispielsweise mit „rotem Diesel“ erfolgen. Ausserdem fordert der LTO in dem Schreiben, den landeseigenen GAP-Krisenfonds mit nationalen  Kofinanzierungsmitteln von derzeit 8,1 Mio Euro (8,3 Mio. Franken ) auf 24,3 Mio Euro (25 Mio. Franken) aufzustocken. Auch andere EU-Mitgliedstaaten wie Deutschland und Belgien würden ihre Krisenfonds verdreifachen.


Zudem verwies der Bauernverband auf Polen, das kürzlich die Genehmigung für eine staatliche Beihilferegelung über insgesamt 836 Mio Euro (862 Mio. Fanken) erhalten habe. Damit könnten die Landwirte dort mit bis zu 7500 Euro (7700 Franken)  je Betrieb unterstützt werden. Spanien, Griechenland, Frankreich, Finnland und Rumänien bereiteten ebenfalls Massnahmenpakete für ihre Agrarbranchen vor. 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Der Milchverarbeiter steckt derzeit in einer Transformation. - zvg Die Besitzer einer nachrangigen Anleihe des Milchverarbeiters erhalten für 2022 keine Zinszahlung. Begründet wird dies mit der Transformation des Unternehmens.  Konkret werde…

Politik & Wirtschaft

Der Mangel an Butter wird immer grösser. Bereits zum dritten Mal wird das Importkontingent erhöht. - Olivier Ruprecht Der Schweiz fehlt es an Butter. Um die Lücken zu schliessen, wird…

Politik & Wirtschaft

Im Milchmarkt verschieben sich die Gewichte zwischen den grossen Marktakteuren. - lid Im Milchmarkt gibt es Bewegung. Die Migros will sich über ihre Tochter Elsa mit 50 Prozent an der…

Politik & Wirtschaft

2020 lag Pro-Kopf-Verbrauch von Konsummilch bei 50 Kilo pro Jahr. - Pixabay Jahrzehntelang hatte Kuhmilch etwa als Schulmilch einen guten Ruf. Heute schlürfen viele Hipster in den Cafés von Basel,…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE