Donnerstag, 18. August 2022
30.06.2022 07:23
Österreich

Ö: Versorgungssicherheit durch EU-Pflanzenschutz-Pläne gefährdet

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz

In Österreich haben insgesamt 15 landwirtschaftliche beziehungsweise landwirtschaftsnahe Verbände und Institutionen ein gemeinsames Positionspapier zum Entwurf für die Verordnung zur nachhaltigen Verwendung von Pflanzenschutzmitteln („Sustainable Use Regulation“ – SUR) verfasst. Alle unterzeichnenden Organisationen bekennen sich zwar klar zu einer nachhaltigen, umwelt- und klimafreundlichen Bewirtschaftung, warnen aber gleichzeitig vor den hohen Risiken und Schwächen des SUR-Legislativvorschlags der EU-Kommission – auch für die Versorgungssicherheit.

So sieht der am 22. Juni präsentierte EU-Entwurf vor, die Ziele der Farm to Fork-Strategie in einen rechtlichen Rahmen zu gießen. Unter anderem ist dabei eine pauschale Reduktion der eingesetzten Pflanzenschutzmenge um 50% vorgesehen, ohne Effizienz des Wirkstoffes und Vorleistungen der Mitgliedstaaten zu berücksichtigen. Um negative Folgen für Versorgungssicherheit, Landwirtschaft und Forschungsstandort Europa zu verhindern, sprechen sich die 15 Österreichische Organisationen mit Nachdruck dafür aus, die SUR vor dem Beschluss einer wissenschaftlich fundierten und umfassenden Folgen- und Umsetzbarkeitsabschätzung zu unterziehen. Große Bedeutung zur weiteren Verbesserung der Nachhaltigkeit wird außerdem digitalen, innovativen Konzepten beigemessen. 

Österreich internationaler Vorreiter 

„Wir teilen das Ziel, den nachhaltigen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu fördern, was in Österreich bereits seit Langem gelebte Praxis ist. Wir gelten in Europa und international als Vorreiter beim integrierten Pflanzenschutz, bei dem primär alle verfügbaren vorbeugenden, nicht-chemischen Maßnahmen wie Fruchtfolge, moderne Anbauverfahren, Züchtung, Sorten- und Saatgutwahl, mechanische Maßnahmen etc. genutzt werden. Seit Jahren lautet unser Motto ‚So wenig wie möglich, so viel wie notwendig'“, betont Landwirtschaftskammer Österreich-Präsident Josef Moosbrugger.

Pflanzenschutzmittelmenge sagt wenig über Wirkung aus

„Die Herangehensweise der EU-Kommission, die Pflanzenschutzmittelmenge ‚quer Beet‘ um 50% zu reduzieren, sehen wir jedoch als vollkommen faktenbefreit und widersinnig an, da diese kaum etwas über die Wirkung und das Risiko aussagt. Je weniger effektiv eine Substanz, desto größere Mengen braucht es in der Anwendung. So sind in der österreichischen Statistik seit einiger Zeit auch Substanzen wie der natürliche Luftbestandteil Kohlendioxid enthalten, der 38% der statistisch ausgewiesenen Menge umfasst.

Verwendet wird dieses Gas zum Beispiel auch zur Behandlung von biologischem Saatgut, ein Risiko für das Ökosystem ist in keiner Weise gegeben. In anderen Ländern wird dieser Stoff hingegen nicht angeführt, weshalb in der EU-Auflistung quasi Äpfel mit Birnen verglichen werden. Die stark vereinfachten Zielsetzungen von minus 50% berücksichtigen auch unsere bisherigen Bemühungen und Nachhaltigkeitserfolge in keiner Weise und werden mehr Probleme als Verbesserungen bringen“, warnt Moosbrugger.

Weitere Verknappung bei Lebensmitteln befürchtet

„Bei einer solchen pauschalen Reduktion des Schutzes unserer Nutzpflanzen wäre eine massive Verminderung der Erträge und Erntemengen zu erwarten. Das würde unsere Selbstversorgung in einer ohnehin sehr schwierigen und von hoher Inflation gekennzeichneten Phase schwächen und klimaschädliche Importe aus Ländern verstärken, die unter deutlich niedrigeren Umweltstandards wirtschaften beziehungsweise sogar Regenwälder abholzen. Das kann nicht Ziel und Zweck der EU-Politik sein“, unterstreicht der LKÖ-Präsident, der sich gemeinsam mit den anderen Institutionen auch gegen überbordende Bürokratie ausspricht, die mit der SUR verbunden wäre und vor allem unsere kleinen und mittleren Familienbetriebe besonders treffen würde.

Abhängigkeit von Gas als Warnung

„In einer Situation wie der aktuellen, die von zunehmenden Unsicherheiten geprägt ist, sollten wir alles daransetzen, die österreichische und europäische Produktion von Lebensmitteln, nachhaltigen Rohstoffen und Energie zu stärken, statt diese durch rein populistische Ziele zu schwächen. Die enorme Abhängigkeit, die sich bei Gas eingeschlichen hat, muss uns Warnung sein und im Lebensmittelbereich verhindert werden“, betont der LKÖ-Präsident.

Das Positionspapier der 15 landwirtschaftlichen beziehungsweise landwirtschaftsnahen Verbände gibt es hier

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Der Schwedische Bauernverband (LRF) begrüsste die geplante Einführung einer Herkunftskennzeichnung. - zvg Während in Deutschland noch über eine Tierhaltungskennzeichnung diskutiert wird, ist Schweden schon einen Schritt weiter. Die Regierung in…

Politik & Wirtschaft

Die Zusammensetzung des Benzinpreises ist recht kompliziert. - bere_moonlight Schweizerinnen und Schweizer müssen für Benzin an den Tankstellen nach wie vor tief in die Taschen greifen. Dabei treiben derzeit insbesondere…

Politik & Wirtschaft

Die Preise für Betriebsmittel sind in Frankreich beachtlich gestiegen. - Jonas Ingold Auch in Frankreich sehen sich die Landwirte und Landwirtinnen weiter immer höheren Betriebsmittelpreisen gegenüber. Wie aus einer aktuellen…

Politik & Wirtschaft

Die PV-Anlage auf der Staumauer Valle di Lei mit über 1000 Modulen wird 550 Meter lang sein - EWZ Auf der Staumauer des Lago di Lei in Graubünden entsteht auf…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE