Mittwoch, 24. Februar 2021
06.09.2014 07:37
OECD

OECD: Hälfte der Agrarstützung ist marktverzerrend

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Die staatliche Unterstützung der Landwirtschaft in OECD-Staaten ist im letzten Jahr leicht zurückgegangen. Die Hälfte der Stützungsmassnahmen stuft die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) jedoch immer noch als markt- bzw. handelsverzerrend ein.

Durchschnittlich machen staatliche Hilfsgelder 18 Prozent der Bruttoeinkünfte von Landwirtschaftsbetrieben aus, wie laut Agra Europe aus dem agrarpolitischen Jahresbericht der OECD hervorgeht. Vor 20 Jahren waren es noch 30 Prozent. Die Aufwendungen betragen insgesamt 194 Milliarden Euro, wovon die OECD die Hälfte als marktverzerrend beurteilt. Die Marktpreisstützung habe zwar angesichts der hohen Preise für Agrarrohstoffe abgenommen und auch die Koppelung der Stützungsmassnahmen an Produktionsentscheidungen wie Anbaufläche oder Viehbestand habe laut Bericht nachgelassen. Jedoch sei dieser Umbau je nach OECD-Land sehr unterschiedlich weit fortgeschritten.

Deshalb werden im Bericht die Regierungen aufgefordert, die Kopplung zwischen staatlicher Unterstützung und landwirtschaftlicher Produktion aufzuheben und sich vermehrt auf Produktivität und Nachhaltigkeit zu fokussieren.

Laut OECD-Generalsekretär José Ángel Gurría haben hohe Preise und Einkommen im Landwirtschaftssektor die Voraussetzungen für die Reform der Agrarpolitiken geschaffen, die im grossen Umfang aber erst noch anstehen. Ausserdem sei die Verbesserung der Umweltergebnisse weiterhin eine grosse Herausforderung für die Staaten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE