Freitag, 24. März 2023
13.03.2023 07:50
EU

Produktion aller Fleischsorten rückläufig

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

In den meldepflichtigen Schlachtunternehmen der Europäischen Union ist im vergangenen Jahr die Fleischproduktion spürbar gesunken. Wie aus vorläufigen Daten des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) hervorgeht, nahm die Gesamtfleischproduktion von Rindern, Schweinen, Geflügel und Schafen gegenüber 2021 um 1,7 Mio t oder 4,0 % auf 41,25 Mio t ab.

 Auch wenn die Hausschlachtung und die Fleischproduktion in kleinen Schlachtbetrieben darin nicht enthalten sind, zeigt sich ein klarer Produktionsrückgang, von dem alle Fleischarten betroffen waren. Hohe Futterkosten, wirtschaftliche Verluste der Produzenten und geringere Tierbestände haben das Schlachtviehaufkommen in den meisten EU-Mitgliedstaaten verringert.

Vor allem bei Schweinen war dies zu spüren. In den meldenden Schlachtbetrieben kamen 2022 Eurostat zufolge 12,7 Millionen Schweine weniger an die Haken.

So wenig wie 2014 nicht mehr 

Die stärksten Rückgänge wurden in Deutschland, Belgien und Rumänien verzeichnet. Die gesamte Schweinefleischproduktion in der Gemeinschaft sank um gut 1,3 Mio t oder 5,7 % auf 22,1 Mio t, so wenig wie seit 2014 nicht mehr.

Lediglich in sehr kleinen Erzeugerstaaten wie Lettland, Griechenland und Luxemburg legte das Schweinefleischaufkommen im Vorjahresvergleich zu.

Geflügelpest und seine Folgen

Auf dem zweiten Platz der wichtigsten Fleischsorten in der EU rangierte Geflügelfleisch. Doch auch hier kam es nach Jahren des Wachstums zu einem Produktionsrückgang. Die Produktion sank um 1,7 % auf 12,13 Mio t.

Hier machten die Geflügelpest und hohe Produktionskosten den Produzenten zu schaffen. Zwar wurde in Spanien und Polen mehr Geflügelfleisch als 2021 produziert, doch glich das nicht die Verluste anderer wichtiger Länder wie Frankreich, Italien und Deutschland, aus.

Schaffleischproduktion relativ stabil

Bei Rindern führten 2022 der geringere Tierbestand und rückläufige Schlachtgewichte zu einer Abnahme der EU-Fleischproduktion. Diese sank gegenüber 2021 um 2,4 % auf 6,64 Mio t. Damit setzte sich der langfristig anhaltende Negativtrend fort.

Lediglich aus vier der 27 Mitgliedstaaten wurde eine zunehmende Rindfleischproduktion gemeldet. Dazu zählten Irland, Spanien, Portugal und Griechenland.

Beim führenden Produzenten Frankreich sank das Aufkommen dagegen um 4,4 % auf 1,36 Mio t, in Deutschland um 8,4 % auf 982’000 t. Relativ gesehen am wenigsten nahm 2022 die Schaffleischproduktion ab, nämlich um 0,9 % auf 422’000 t. 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Es ist das erste grosse Uno-Treffen seit 1977, bei dem ausschliesslich das Thema Wasser behandelt wird. Pixabay Uno-Generalsekretär António Guterres hat angesichts einer weltweit drohenden Wasserkrise Alarm geschlagen.  Die Welt…

Politik & Wirtschaft

Flagge EU; Fahne Europäische UnionAndrzej Rembowski Konsumentinnen und Konsumenten sollen einem Vorschlag der EU-Kommission zufolge ein sogenanntes Recht auf Reparatur für Geräte wie Staubsauger und Waschmaschinen bekommen.  «Mit dem Vorschlag…

Politik & Wirtschaft

Der Leitzins liegt nun in einer Spanne von 4,75 bis 5,0 Prozent.StockSnap Wegen der hohen Konsumentenpreise hat die US-Notenbank die Zinsen im vergangenen Jahr kräftig erhöht. Doch nun geraten kleinere…

Politik & Wirtschaft

Die US-Regierung will damit die heimische Branche.zvg Das US-amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) will eine neue freiwillige Kennzeichnung von Fleisch-, Geflügel- und Eiprodukten mit der Angabe «Made in the USA» einführen.  Laut…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE