Dienstag, 27. Juli 2021
20.05.2021 07:34
Afrika

Riesige Ernteverluste wegen invasiven Arten

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Eingeschleppte Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen verursachen in der afrikanischen Landwirtschaft wirtschaftliche Schäden von insgesamt 3,66 Billionen US-Dollar pro Jahr. Demnach übersteigen die Kosten durch invasive Arten das Bruttoinlandprodukt in 27 der 49 untersuchten Ländern.

Das berichtet ein internationales Forschungsteam um René Eschen vom Centre for Agriculture and Bioscience International (CABI) in Delsberg im Fachblatt «CABI Agriculture and Bioscience». Die Unkrautbekämpfung macht demnach mit über 99 Prozent fast die gesamten Kosten aus, die durch invasive Arten entstehen.

Das Jäten von Unkräutern sei grösstenteils unbezahlte Arbeit und werde hauptsächlich von Frauen und Kindern durchgeführt, sagte der Mitautor Fernadis Makale vom CABI in Kenia gemäss einer Mitteilung der gemeinnützigen Organisation. Sie würden dadurch Zeit verlieren, die sie andernfalls in einkommensbringende und gemeinschaftliche Aktivitäten oder Bildung investieren könnten.

Schädlinge zerstören Ernten

Daneben verursachen verschiedene Schädlinge immense Ernteverluste, allen voran eine Mottenart, die Tomatenpflanzen befällt. Sie koste den Agrarsektor schätzungsweise 11,4 Milliarden US-Dollar pro Jahr, so die Autoren. Ebenfalls grosse Verluste entstehen durch Schmierläuse, Fruchtfliegen und andere Schädlinge, die etwa Mais-, Maniok- und Zitruskulturen befallen.

Für die Studie führte das Team aus der Schweiz, Ghana, Kenia und Grossbritannien eine Literaturrecherche sowie eine Umfrage unter 110 Personen – vorwiegend Forschende und Regierungsmitarbeiter – aus 30 Ländern durch. Demnach betragen die Kosten jedes afrikanischen Landes im Durchschnitt 76,3 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

Es gibt aber erhebliche Unterscheide zwischen den Ländern: So entstehen in Nigeria Kosten von rund 1 Billion US-Dollar. In Dschibuti, Äquatorialguinea und Guinea-Bissau schätzen die Autoren die Kosten zusammengenommen auf 82 Millionen US-Dollar pro Jahr.

Wenig Geld für Forschung

Die Autoren weisen darauf hin, dass ihre Schätzungen die tatsächlichen Kosten invasiver Arten möglicherweise unterschätzen. Denn die Analyse konzentrierte sich auf diejenigen Arten, die die grössten wirtschaftlichen Auswirkungen haben. Ebenfalls wurden die Kosten für Pestizide nicht einberechnet.

Gemäss der Studie flossen im Jahr 2019 in die Erforschung invasiver Arten 1,9 Millionen US-Dollar ein. Die Ergebnisse würden aber unterstreichen, wie wichtig es sei, ein lokal angepasstes, effektives sowie für Umwelt und Menschen sicheres Management der eingeschleppten Organismen zu entwickeln, schreiben die Forschenden. Das würde potenziell die zukünftigen Produktionskosten senken, Ertragsverluste verringern und die Lebensgrundlage der Landwirte und anderer betroffener Landnutzer verbessern, so Eschen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Magdalena Martullo-Blocher leitet den Konzern Ems Chemie und sitzt für die SVP im Nationalrat. - Ems Chemie Der Schweiz droht laut SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher eine Stromlücke. Aus diesem Grunde müssten…

Politik & Wirtschaft

Daniel Salzmann Die zweite Hornkuh-Initiative heisst neu «Für gentechfreie Viehzucht (Naturkuh-Initiative)». Deren Text ist von der Bundeskanzlei genehmigt worden. Unterschriften werden aber vorerst nicht gesammelt. Die Initiative betrifft Kühe und…

Politik & Wirtschaft

Die Anbindehaltung muss als tierfreundliche Haltungsform weiterhin anerkannt bleiben, fordert die IG Anbindestall. - Olivier RuprechtKonrad Klötzli ist Präsident der IG Anbindestall - zvg Die Interessengemeinschaft Anbindestall (IG Anbindestall) wendet…

Politik & Wirtschaft

Der Bundesrat schlägt vor, dass Biodiversitäts- und Schutzgebiete insgesamt 17 Prozent der Schweizer Landesfläche ausmachen sollen. - FiBL SVP, FDP und der Mitte-Partei geht der indirekte Gegenvorschlag des Bundesrates zur…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE