Montag, 8. August 2022
23.04.2022 10:44
Kuba

Russland spendet Kuba 20’000 Tonnen Weizen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die steigenden Preise für Nahrungsmittel stellen für Kuba eine grosse Herausforderung dar. Nun erhielt das Land eine tonnenschwere Weizenspende aus Russland.

Vor dem Hintergrund steigender Getreidepreise spendet Russland seinem Verbündeten Kuba fast 20’000 Tonnen Weizen im Wert mehr als 6,3 Millionen US-Dollar (6,03 Millionen Fr.) gespendet. Der russische Botschafter auf der Karibikinsel, Andrej Guskow, erklärt bei einer Übergabezeremonie, die Sanktionen gegen sein Land hätten zu einer einmonatigen Lieferverzögerung geführt.

Dies zeige, dass die einseitigen Zwangsmassnahmen die einfachen Menschen treffe. Kuba und Russland verbindet eine lange wirtschaftliche und militärische Zusammenarbeit. Die Insel mit elf Millionen Einwohnern sieht sich mit einer Wirtschaftskrise konfrontiert, die durch die gestiegenen Getreide- und Treibstoff-Preise verschärft wird.

Kubas Vizeministerin für die Lebensmittelindustrie, Lázara López Acea, dankte dem Diplomaten. Die Spende werde in Kuba «an spezielle Schulen, Krankenhäuser und Einrichtungen gehen, die einen wichtigen sozialen Dienst leisten».

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Gemäss der CS-Prognose schwächt sich das Wachstum deutlich ab. - Gerd Altmann Die Schweizer Wirtschaft dürfte nach Einschätzung der Ökonomen der Credit Suisse von Europas Gaskrise nicht verschont bleiben. Daher…

Politik & Wirtschaft

Der Begriff Inflation bezeichnet einen anhaltenden Anstieg des Preisniveaus. Verkürzt gesagt: Inflation herrscht, wenn die Preise für eine grosse Anzahl an Waren, Produkten und Dienstleistungen steigen und nicht wieder sinken.…

Politik & Wirtschaft

In der Schweiz gibt es laut Branchenverband der Gaswirtschaft 37 Biogasanlagen. - lid Alternativen für fossiles Erdgas haben mit dem Ukraine-Krieg noch mehr an Bedeutung gewonnen. Biogas zum Beispiel wird…

Politik & Wirtschaft

Fehlen den Molkereien Strom und Gas, seien bis zu 19'000 Milchproduzenten betroffen, warnt die BOM. - lid Die Schweiz wäre von einem Engpass in der Gasversorgung in Europa stark betroffen,…

2 Responses

    1. Russland produziert selbst Weizen und wird von den Staaten der EU und Russland sanktioniert und wollte seit vielen Jahren keine Erweiterung der Nato was nicht respektiert wurde und Hunde die bellen beißen irgendwann wenn man sie reizt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE