Dienstag, 15. Juni 2021
09.05.2021 11:00
Europa

Saatgutrecht bedarf der Modernisierung

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Auch der europäische Rechtsrahmen für Saatgut und anderes Pflanzenvermehrungsmaterial ist modernisierungsbedürftig.

Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Europäischen Kommission, in der die Optionen zur Aktualisierung des Rechtsrahmens für die Erzeugung und Vermarktung von Pflanzenvermehrungsmaterial untersucht werden.

Fortschritte im Bereich Biolandbau erschwert

Demnach ist die bestehende Gesetzgebung nicht kohärent und verursacht durch unterschiedliche Umsetzung in den Mitgliedstaaten Wettbewerbsverzerrungen innerhalb der EU. Zudem seien zahlreiche Ausnahmen vorgesehen, die von den Ländern in unterschiedlicher Weise genutzt würden.

Durch komplexe und rigide Strukturen sowie detaillierte technische Vorgaben werden laut der Studie im bestehenden Saatgutrecht Nachbesserungen verhindert und schwerfällige Entscheidungsprozesse geschaffen, die für eine hohe Belastung der zuständigen Behörden sorgten.

Der grundlegende Rechtsrahmen erschwere die Einführung von erleichterten Vorgaben für traditionelle und standortangepasste Sorten und Baumarten, mit denen sich Vielfalt und Versorgungssicherheit erhöhen liessen. Fortschritte im Bereich des Ökolandbaus würden in ähnlicher Weise erschwert, heisst es weiter.

Diskussionen gefordert

Zu dem seien die Regelungen nicht geeignet, den Erhalt und die nachhaltige Nutzung von genetischen Ressourcen und der Biodiversität voranzubringen. In allen Bereichen behindert wird laut der Studie die Einbeziehung von Nachhaltigkeitskriterien.

Die mangelnde Flexibilität des bestehenden Rechtsrahmens verkompliziere zudem die Verzahnung mit anderen Politikbereichen. Die Berücksichtigung der Ziele des Green Deal und anderer Strategien würde unter dem Strich erschwert. Dazu trägt der Studie zufolge auch bei, dass das bestehende Saatgutrecht nicht erlaubt, sämtliche technischen und wissenschaftlichen Fortschritte zu berücksichtigen.

Die starren Vorgaben der Regulierung könnten Marktbarrieren für neuartige Erzeugnisse darstellen
und bremsten Verbesserungen bei der Registrierung und Zertifizierung aus. Die Europäische Saatgutvereinigung (Euroseeds) begrüsste die Studie, forderte aber zugleich tiefergehende Diskussionen mit den relevanten Akteuren. Gemeinsam mit den Mitgliedstaaten müssten die wichtigsten Handlungsfelder identifiziert werden

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Milchviehhalter fordern mit ihrer Aktion die Molkereien in Deutschland auf, den Milchviehhaltern eine bessere Marktposition und damit bessere Marktpreise zu ermöglichen. - BDM Milchbauern haben am 11. Juni 2021…

Politik & Wirtschaft

Die SMP vertritt die Interessen der Schweizer Milchproduzenten und ihrer lokalen und regionalen Organisationen auf gesellschafts- und wirtschaftspolitischer Ebene. - zvg An der schriftlich durchgeführten Delegiertenversammlung der Schweizer Milchproduzenten (SMP) wurden…

Politik & Wirtschaft

Bei der Butter wurde die Vorjahreslinie um 39% überschritten. - Aline PonceBeim Vorjahresniveau wurde der Vorjahreswert um 22% übertroffen. - zvg Der Aufwärtstrend bei den Notierungen für Standard-Milchprodukte hat sich…

Politik & Wirtschaft

Die Milchproduktionskosten steigen, aber die Kosten können nicht weitergegeben werden, sagt der BDM-Vorsitzende Stefan Mann. - lid Eine «unverändert schlechte Wettbewerbsstellung» der Milchviehbetriebe hat der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) beklagt.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE