Mittwoch, 17. August 2022
01.12.2021 06:30
Spanien

Stimmungsvolle Bilder sollen Verkauf ankurbeln

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Mit einer neuen Kampagne will das Madrider Landwirtschaftsministerium den Absatz heimischer Agrarprodukte fördern. 

Stimmungsvolle Bilder von Lebensmitteln aus Spanien und emotionale Texte über deren Wertigkeit sind die Säulen einer neuen Kampagne, mit der das Madrider Landwirtschaftsministerium den Absatz heimischer Agrarprodukte fördern will.

Ziel sei es, den Verbraucher über die Bedeutung der Herkunftskennzeichnung aufzuklären, erläuterte das Agrarressort am Dienstag vergangener Woche.  Der Verbraucher solle dafür sensibilisiert werden, Etiketten zu lesen und so Informationen über den Ursprung des jeweiligen Lebensmittels einzuholen.

Dazu werden in den sozialen Medien unter anderem kurze Spots platziert, mit denen auf die Kennzeichnung von Lebensmitteln aufmerksam gemacht wird. In diesen Spots sind Lebensmittel wie Olivenöl und Petersilie aus zum Teil ungewohnten Blickwinkeln mit musikalischer Untermalung in Szene gesetzt.

Dazu hört der Zuschauer den Text: «Wir haben das Glück, im ‚schönsten‘ Land der Welt geboren worden zu sein. Deshalb möchten wir wissen, dass das, was wir essen, in unserem Land gewachsen ist und gelebt hat. Denn es gibt nichts Schöneres als das, was wir hier haben. Daher gefällt uns, dass jedes Produkt seinen Ursprung und seinen Namen trägt. Essen aus Spanien.»

Die Kampagne ist ein weiterer Teil der Initiative «Das schönste Land der Welt», die vom Landwirtschaftsressort zur Förderung des Absatzes spanischer Produkte aufgelegt worden ist. Im Fokus stehen Spots, in denen die Vielfalt und Qualität spanischer Lebensmittel gepriesen wird. Inszeniert werden zum Beispiel Weintrauben und Schinken, und zwar als «Millionen von Perlen, die der Erde entspringen» und als «weite Ebenen mit roten Farben und weissen Adern».  

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Ab 2024 wird der Einsatz des Schleppschlauchs zur Pflicht. Einzelne Kantone wie Thurgau haben das Obligatorium bereits eingeführt. - Michael Götz Ab 2024 gilt in der gesamten Schweiz ein Schleppschlauchobligatorium. Zwei…

Politik & Wirtschaft

Der Bund würde die Entwicklung von Techniken und Verfahren fördern, die noch wenig verbreitet sind, sagt Salzmann. - Daniel Hasler Bäuerinnen und Bauern sollen sich mit À-fonds-perdu-Beiträgen des Bundes umweltschonende…

Politik & Wirtschaft

Die Motion fordert, in der Direktzahlungsverordnung im Abschnitt Tierwohlbeiträge die Ausrichtung eines angemessenen, nach Tiergattung abgestuften Beitrages für die Belassung der Hörner - zvg Landwirte und Landwirtinnen, die ihren Nutztieren…

Politik & Wirtschaft

Im kommenden Winter könnte der Strom knapp werden. - Photomat Um einen allfälligen Energiemangel im kommenden Winter zu mildern, will der Bund mit Anbietern über den Einsatz von Gas-Reservekraftwerken verhandeln.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE