Dienstag, 31. Januar 2023
29.11.2022 18:20
Österreich

Stromkostenzuschuss für Bauern

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz

Die aktuell wirtschaftlich herausfordernden Zeiten bringen bäuerliche Familienbetriebe teilweise schwer unter Druck. Aufgrund der sehr hohen Preise für Energie werden landwirtschaftliche Betriebe in Österreich in Form eines Stromkostenzuschusses weiter entlastet. Insgesamt werden rund 120 Millionen Euro (118 Mio. Fr.) ausbezahlt.

«Mit einem Volumen von 120 Millionen setzen wir damit eine weitere gezielte und unbürokratische Unterstützung um, die nicht nur die Kostenbelastung abfedert, sondern auch die Versorgung mit heimischen Lebensmitteln sichert», sagte der österreichische Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig am 28. November. 

2-Stufen-Modell

Die Abwicklung basiert auf einem 2-Stufen-Modell: In der ersten Stufe handelt es sich um einen pauschalen Zuschuss, bei dem nach den flächen- und tierbezogenen Bewirtschaftungseinheiten Hektar und/oder Grossvieheinheiten berechnet wird. Für Landwirtinnen und Landwirte, die einen Mehrfachantrag abgeben, erfolgt die Antragstellung automatisch. Basierend auf dem pauschalen Stromverbrauch wird ein Zuschuss in Höhe von etwa 10,4 Cent/kWh (10,2 Rp.) gewährt, zumindest werden jedoch 100 Euro (98 Fr.) pro Betrieb ausbezahlt.

Landwirtschaftliche Betriebe, die bisher keinen Mehrfachantrag abgegeben haben, können dies bis 31. Dezember 2022 nachholen, um in den Genuss des Stromkostenzuschusses zu kommen. Die Auszahlung für Stufe 1 erfolgt im zweiten Quartal 2023.

Verbrauchsabhängiger Zuschuss

In der zweiten Stufe kann ein verbrauchsabhängiger Zuschuss beantragt werden. Diese Form kommt in erster Linie für stromintensive Betriebszweige und Tätigkeitsfelder zu tragen, wie etwa für elektrisch betriebene Beregnung, Belüftung, Kühlung oder Trocknung landwirtschaftlicher Erzeugnisse, Produktion im geschützten Anbau, Aquakultur, Weinproduktion, Buschenschank oder auch Vermietung von Privatzimmern, Ferienwohnungen etc.

Ein Antrag wird in dieser Stufe auf Basis des tatsächlichen Stromverbrauchs gestellt. Als Nachweis für die Berechnung der Bemessungsgrundlage wird der Durchschnitt aus den zwei letzten Jahresabrechnungen zu Grunde gelegt. Die Auszahlung ist hier für das zweite Halbjahr 2023 anberaumt.

Berechnungs-Beispiele

Ein mittlerer Ackerbaubetrieb mit 40 ha und einem Strom-Jahresverbrauch von 2’400 kWh erhält somit 248 Euro (245 Franken) Entlastung. Für einen Veredelungsbetrieb mit 30 ha und 50 Maststieren sowie einem Jahresverbrauch an Strom von 9’300 kWh ergibt sich eine Entlastung von 966 Euro (952 Fr.).
 
Ein Direktvermarktungs-Betrieb mit 15 Milchkühen und fünf Jungrindern sowie 12 ha intensiv geführtem Dauergrünland und einer Heutrocknungsanlage bei einem Strom-Jahresverbrauch von 50’000 kWh kann eine Entlastung von 4’420 Euro (4’357 Fr.) abholen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Bundesrat Alain Berset ist immer noch beliebt.Youtube Das Bekanntwerden möglicher Corona-Leaks hat der Beliebtheit von Bundespräsident Alain Berset keinen Abbruch getan. Zwar erachten über 80 Prozent der Bevölkerung die Indiskretionen…

Politik & Wirtschaft

Für ein nachhaltiges Ernährungssystem soll der Anteil an Pflanzen und pflanzlichen Proteinen an der Ernährung steigen. Susanne Künsch Wissenschaftler fordern eine radikale Umstellung des Speiseplans. Kommende Woche präsentieren sie ihren Leitfaden der…

Politik & Wirtschaft

Am 22. Oktober 2023 finden eidgenössische Wahlen statt. Parlamentsdienste 3003 Bern Der höhere Anteil von Frauen im Parlament seit 2019 ist feministischen Aktionen auf der Strasse zugute gekommen und umgekehrt. Das…

Politik & Wirtschaft

«Aus der fossilen Energie aussteigen und  Solarenergie bauen», fordert Balthasar Glättli.Claudia Hoch-Rieger Die Delegierten der Grünen haben an ihrer Versammlung am Samstag in Genf ihr Wahlprogramm verabschiedet. Den Auftakt zum Wahljahr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE