Freitag, 23. Juli 2021
13.07.2021 09:33
Umweltschutz

Artenschutz: Für WWF Pläne unzureichend

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Umweltstiftung WWF hat die Pläne für die Weltnaturschutzkonferenz im Oktober im chinesischen Kunming als unzureichend kritisiert. 

Der am Montag vorgelegte Entwurf für eine neue Strategie im Kampf gegen den Verlust von Arten und Lebensraum sei nicht ambitioniert genug, sagte Biodiversitäts-Experte Florian Titze der Deutschen Presse-Agentur in Peking.

«Die enthaltenen Ziele würden nicht ausreichen, um das Artensterben weltweit bis 2030 zu stoppen», so Titze.  Der ökologische Fussabdruck des Konsums und der Produktion werde damit nicht weit genug reduziert. «Mindestens eine Halbierung wäre bis 2030 notwendig.» Dazu gehöre auch die Nahrungsmittelproduktion, wo der Entwurf «deutlich zu schwach» sei.

Transformation zu wenig im Fokus

«Die Transformation zu nachhaltigen Wirtschafts- und Finanzsystemen ist grundsätzlich viel zu wenig im Fokus», sagte Titze. «Klar ist: Wenn weiter im grossen Stil in die Zerstörung der Natur investiert wird, dann helfen auch ambitionierte Flächenschutzziele nichts.»

Das Flächenschutzziel in dem Entwurf von 30 Prozent der Landes- und Meeresfläche sei grundsätzlich begrüssenswert, aber es fehle weiter an klaren Garantien für die Rechte indigener Völker, sagte der Experte. Alle Ziele nützten auch nichts, wenn das neue Abkommen nicht ausreichend finanziert und durch starke und verpflichtende Umsetzungsmechanismen untermauert werde.

Im Mittelpunkt steht Artenschwund

Der WWF reagierte auf den Entwurf, den das Sekretariat der UN-Konvention über die biologische Vielfalt (CBD) mit Sitz in Montreal veröffentlicht hat. Die Strategie für das kommende Jahrzehnt soll auf der 15. Weltnaturschutzkonferenz (Cop15) der 196 Vertragsstaaten vom 11. bis 14. Oktober in Kunming beschlossen werden. Im Mittelpunkt steht der alarmierende Rückgang der biologischen Vielfalt weltweit.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Vom Feld ins Glas: Die «Öufi»-Brauer aus Solothurn sind sichtlich stolz auf ihr hundertprozentig einheimisches Bier – gekennzeichnet mit dem Gütesiegel der IG Mittellandmalz. - zvg Lokale Biere sind in…

Politik & Wirtschaft

«Auch die Konsumenten auf dem Land haben eine grosse Distanz und wenig Wissen über die Lebensmittelproduktion., sagt Ernst Lüthi. - Markus Rediger Ernst Lüthi bewirtschaftet mit seiner Familie einen intensiven…

Politik & Wirtschaft

Das Einkaufszentrum Lago in Konstanz liegt unmittelbar an der Schweizer Grenze. - zvg Kleider und Lebensmittel günstiger im grenznahen Ausland einkaufen war vor der Pandemie beliebt. Bis heute hat der…

Politik & Wirtschaft

Freien in der der Schweiz sind in Pandemie-Zeiten gefragt. - Wallis Promotion Sommerzeit ist Reisezeit und viele Schweizerinnen und Schweizer werden ihre Sommerferien erneut in der Schweiz verbringen. Der Tourismussektor…

3 Responses

  1. Und genau dort wo die Artenvielfalt vorhanden ist, wird sie von grossraubwild zunichte gemacht!!!
    WWF und pro Natura sind die Totengräber der ländlichen Bevölkerung und der Berglandwirtschaft.
    Die vom Volk gewählte Legislative ist die gesetzgebende Gewalt. Dennoch übergeht die Verwaltung die Gesetze zum grossen Nachteil der Ländlichen Bevölkerung und gegen den Willen des Parlaments!

    Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) handelt eigenmächtig und hebt unsere Grundrechte sowie Bundesgesetze auf. Der L

    1. Kleine Nachhilfe: Das Parlament ist die gesetzgebende Gewalt. Souverän ist aber das Volk und kann Referenden gegen Gesetzesbeschlüsse des Parlamentes einreichen. Wenn also das Jagdgesetz durch das Volk (Souverän) versenkt wurde, darf die Verwaltung die vom Parlament beschlossenen Gesetze nicht anwenden (das sind dann gar keine Gesetze mehr sondern Altpapier). Wenn du damit ein Problem hast, musst du dich für den EU-Beitritt stark machen. Dort gibt es keine Initiativen und Referenden.

      1. Mehr Gesetze bringen Unfreiheit, Zwang und Kosten. Die Taktik der Volksumwälzer ist: viele Gesetze und Regulierungen. Dadurch verwirren und spalten sie die Bevölkerung und bekommen Macht (Prinzip: Teile und herrsche). WWF und Co müssten in die Schranken verwiesen werden. Sie haben jedoch viele Sympathisanten in den Behörden und Politik.
        Das Volk (der Souverän) wird mit vielen (Schein-) Problemen (Covid, Klima, Biodiversität) und Desinformation ständig in Atem gehalten. Entscheidet so oft falsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE