Freitag, 20. Mai 2022
14.05.2022 11:55
Organisationen

UNO fordert vielfältige Landwirtschaft

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Um besser vor Hungerkatastrophen geschützt zu sein, muss sich die Welt nach Ansicht einer wichtigen Uno-Organisation vielfältiger ernähren.

Eine globale Hungerkrise durch den Krieg in der Ukraine drohe auch deshalb, weil sich der Markt auf drei Getreidesorten konzentriere – Weizen, Mais und Reis, sagte der Direktor des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen (WFP) in Deutschland, Martin Frick, der Deutschen Presse-Agentur. Die drei Sorten machten 40 Prozent der weltweit konsumierten Kalorien aus.

Um diese Abhängigkeiten aufzulösen, brauche es neben regionaler, kleinbäuerlicher Landwirtschaft auch eine Rückbesinnung auf die Vielfalt von Nutzpflanzen.

«Sorghum, Maniok, Quinoa und tausende andere Pflanzen sind in Vergessenheit geraten und wurden durch billiges Importgetreide verdrängt», so Frick. Dabei seien die vergessenen Pflanzen oft widerstandsfähiger gegen die Klimakrise und gesünder. «Mehr Vielfalt auf dem Teller hilft deshalb auch im Kampf gegen den Hunger.»

Über die Folgen des Ukraine-Kriegs für die globale Ernährungssicherheit wollen ab Freitag die Agrarminister der grossen Industriestaaten (G7) in Stuttgart sprechen. Bei dem Treffen auf Schloss Hohenheim wird nach Angaben der Bundesregierung auch der ukrainische Ressortchef Mykola Solskyj erwartet. Er wolle über die Lage in dem kriegserschütterten Land berichten.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Letztlich gehe es nicht in erster Linie um den Erhalt von Unternehmen, sondern um die Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit, so der Bundesrat. - analogicus Der Bundesrat beharrt nach teilweise massiver Kritik…

Politik & Wirtschaft

Der Bundesrat anerkennt den Handlungsbedarf und hat entschieden, beim Bundesamt für Landwirtschaft BLW ein Kompetenzzentrum für die digitale Transformation zu schaffen - zvg Der Datenaustausch im Agrar- und Ernährungssektor funktioniert…

Politik & Wirtschaft

«Der Klimawandel wird sich auf die Wassernutzung in der Landwirtschaft auswirken», sagt der Bundesrat. - Heinz Röthlisberger Der Bundesrat will die Kantone verpflichten, bei Trockenheit zu berichten. Auch sollen die…

Politik & Wirtschaft

Das neue Kraftfuttermittel: Biertreber. - Markus Spuhler Der Bundesrat hat die Kleie und den Biertreber von der Liste der Grundfuttermittel in die Liste der Kraftfuttermittel transferiert. Dieser Entscheid sorgt bei…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE