Montag, 17. Mai 2021
20.04.2021 09:12
USA

Weitere Corona-Hilfen für die Landwirtschaft

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

in den Vereinigten Staaten stehen den Landwirten und Organisationen in der Lebensmittelkette ab sofort weitere 305,6 Mio  (277 Mio Euro) an staatlichen Beihilfen zur Verfügung. Mit den Geldern sollen die finanziellen Auswirkungen infolge der Corona-Pandemie abgemildert werden. 

Wie das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) mitteilte, sind die Mittel Teil seiner im März gestarteten Initiative „Pandemic Assistance for Producers“. Mit 157 Mio Franken (143 Mio Euro) entfällt der Löwenanteil des jetzigen Hilfspakets auf das „Specialty Crop Block Grant Program“ (SCBGP), das vor allem auf Erzeuger von Obst, Gemüse, Nüssen und Arzneipflanzen sowie Zierpflanzen zugeschnitten ist.

Für das “Gus Schumacher Nutrition Incentive Program” (GusNIP), das den Obst- und Gemüseverzehr einkommensschwacher Personen fördert, sind 69 Mo Franken (63 Mio Euro) vorgesehen. Die inländische Nutzer von Hochland- und Extralangstapelbaumwolle erhalten und 73 Mio Franken (67 Mio Euro) an Zahlungen.

Das Washingtoner Agrarressort erhofft sich von den Hilfen die Erschliessung neuer Märkte für landwirtschaftlichen Produkte sowie einen Ausbau des Sektors für Spezialkulturen. Darüber hinaus kündigte das USDA an, dass es in Kürze das „Dairy Donation Program“ (DDP) einführen werde.

Das Programm solle Spenden von Milchprodukten an gemeinnützige Organisationen erleichtern, die Lebensmittel an Bedürftige verteilen und so auch Lebensmittelverschwendung verhindern beziehungsweise reduzieren. Das Gesetz erlaube auch eine rückwirkende Rückerstattung von Spenden, die vor der Genehmigung von Spenden- und Verteilungsplänen getätigt worden seien.

Landwirtschaftsminister Tom Vilsack erklärte, dass die Initiative „Pandemic Assistance for Producers“ ins Leben gerufen worden sei, um auf eine „breitere und gerechtere Art und Weise“ auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die gesamte Lebensmittelkette und Landwirtschaft zu reagieren.

„An dieses Versprechen halten wir uns“, so Vilsack. Die Biden-Harris-Regierung solle sicherstellen, dass der gesamte Agrarsektor nach der Pandemie erfolgreich wieder aufgebaut werde. Der Minister zeigte sich überzeugt davon, dass mit den jetzt angekündigten Mitteln eine breitere Gruppe von Erzeugern und Unternehmen erreicht werde als mit früheren Corona-Hilfsprogrammen. 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Agrarinitiativen seien ein Schuss ins eigene Knie, meint Jean-Philippe Kohl, Direktor von Swissmem. - Daniel Salzmann Swissmem-Direktor Jean-Philippe Kohl macht sich in einem Meinungsbeitrag für ein doppeltes Nein am…

Politik & Wirtschaft

Die Minimierung des Einsatzes von Pestiziden ist ein sehr wichtiges Ziel. Die beiden Initiativen sind aber extrem und schiessen über das Ziel hinaus, sagt Schweizer Brauereiverband. - Schweizer Bauer Der Schweizer…

Politik & Wirtschaft

Ständerätin Johanna Gapany (FDP/FR) - Parlamentsdienste Die Mitglieder des noch jungen Verbands der Schweizer Lebensmittelverarbeiter der ersten Stufe Primavera haben die Freiburger Ständerätin Johanna Gapany (FDP) zu ihrer neuen Präsidentin…

Politik & Wirtschaft

Heinz Röthlisberger Im Umweltbereich hat der Bundesrat ein Verordnungspaket verabschiedet. Waldeigentümerinnen und -eigentümer sowie Sägereien werden in Zukunft im Wald Lagerplätze für Rundholz errichten können.  Die Lager müssen der regionalen Bewirtschaftung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE