Freitag, 24. September 2021
03.08.2021 10:15
Abstimmung

Junglandwirtin gegen Juso-Steuerinitiative

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Das überparteiliche Komitee «Junge gegen die Juso-Initiative» hat am Dienstag seine Kampagne gestartet. Die Steuerinitiative der Jungsozialisten (Juso) beschränkt aus Sicht der Gegner den Zugang zu notwendigen Innovationen.

«Ohne Angels und Kapitalgeber ist ein erfolgreiches Wachstum von Startups kaum möglich», sagte der Jungfreisinnige Raphael Tobler, CEO und Co-Gründer eines Startups sowie Präsident der Swiss Startup Association, am Dienstag laut Redetext vor den Medien in Bern. Mit der neuen Steuer gebe es keine Anreize mehr, in Startups zu investieren. Und wenn die Investitionen fehlten, werde die Innovation ausgebremst und Arbeitsplätze würden vernichtet.

Auch nach Meinung des Jungen Grünliberalen Maxime Auchlin, Ingenieur und Entwicklungsleiter des Familienunternehmens Auchlin (Uhrenpolitur), werden die Innovation und die Energiewende von einer zusätzlichen Steuerbelastung betroffen sein. Die Junglandwirtin und Winzerin Katja Riem, Mitglied der Jungen SVP, sagte zudem: «Wir jungen Menschen haben die wirtschaftliche Zukunft noch vor uns. Einmal mehr will man uns allerdings mit höheren Steuern einschränken und bremsen.»

Dem Komitee «Junge gegen die Juso-Initiative» gehören vier Jungparteien an: die Jungfreisinnigen, die Jungen Grünliberalen, die Junge Mitte und die Junge SVP.

Über die 99-Prozent-Initiative der Juso wird am 26. September abgestimmt. Sie verlangt, dass Kapitaleinkommen wie Zinsen, Mieterträge oder Dividenden eineinhalbmal so stark besteuert werden wie Lohneinkommen. Jährlich gilt jedoch ein Freibetrag. Die Höhe dieses Betrags würde vom Gesetzgeber bestimmt. Die Initianten denken an etwa 100’000 Franken. Die Mehreinnahmen sollen dazu verwendet werden, die Einkommenssteuern für Personen mit tiefen und mittleren Löhnen zu senken.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Ohne Einschreiten der Regierung können die Truten nicht geschlachtet werden.  - zvg pixabay Auf den traditionellen Truthahnbraten müssen viele Briten dieses Weihnachten womöglich verzichten. Die massiv gestiegenen Preise für Gas…

Politik & Wirtschaft

Der Strukturwandel setzt sich weiter fort. - Jürgen Sieber Im Jahr 2020 gab es in Österreich 155’900 land- und forstwirtschaftliche Betriebe, wie die Statistik Austria am Mittwoch anhand vorläufiger Ergebnisse…

Politik & Wirtschaft

Die Federal Reserve machte aber keine Angaben dazu, wann genau und in welchem Tempo die Wertpapierkäufe zurückgefahren werden könnten. - zvg In der Corona-Krise hat die US-Notenbank die Konjunktur massiv…

Politik & Wirtschaft

Die Landwirtschaft ist ein entscheidender Faktor in der Armutsbekämpfung. - D Mz Um Wachstum zu fördern und Armut zu verringern, sollten afrikanische Staaten mehr in die Landwirtschaft investieren, wie ein…

2 Responses

  1. wer als junglandwirtin oder jungunternehmer schon so hohe kapitalgewinne hat dass er von diesen steuer betroffen wäre , ist mehr verwalter eines geerbten vermögens als unternehmer. es wird kein unternehmer in seiner entwickling gebremst.

    1. Nur weil Landwirte nicht direkt betroffen sind soll man diese Initiative unterstützen? Durch Kapitalerträge und erneute Investitionen wird die Wirtschaft am laufen gehalten, wenn jemandem ein Unternehmen oder Startup unterstütz hat das ziel damit Geld zu verdienen und die Unternehmen können sich innovative Weiterentwicklen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE