Sonntag, 11. April 2021
13.02.2021 07:12
Käse

Käsetradition aus dem Balkan als Chance

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Mehr als 99 Prozent des in der Schweiz verkauften Salzlakenkäses ist Importware. Ein Zürcher Oberländer-Käse mit Balkanwurzeln soll das jetzt ändern.

Schon länger schlummerte die Idee eines Schweizer Salzlakenkäses im Kopf des Agrotechnikers und Zürcher Kantonsrates Daniel Wäflers herum. Doch konzentrierte er sich erst einmal darauf, die kosovarische Landwirtschaft und deren Berufsbildung voranzutreiben.

Dann kam Corona und die Kontakte mit den Menschen, die am Projekt beteiligt waren, wurden schwierig oder unmöglich. Das bot für Daniel Wäfler die Chance seine Salzlakenkäse-Idee früher als gedacht voranzutreiben.

Der Strickhof war gerne bereit, dem Projekt mit Knowhow und Erfahrung zur Seite zu stehen und auch ein motivierter Käser war rasch gefunden. Deshalb wird mittlerweile in der Käserei Herschmettlen im Zürcher Oberland der «Lindi», ein fetaartiger Käse hergestellt.

Damit kann auf der einen Seite Food Waste verhindert werden, andererseits eine gewichtige Zielgruppe von über 500’000 in der Schweiz lebenden Personen aus der Balkanregion erreicht werden. Und nicht nur die: Auch der Rest der Schweizer Bevölkerung hat in den letzten Jahren immer öfters zum salzigen Lakenkäse gegriffen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Mit der 50-prozentigen Mietreduktion für den Zeitraum vom 18. Januar bis zum 28. Februar würden zahlreiche Geschäfte entlastet, die in Migros-Liegenschaften wie zum Beispiel in Einkaufszentren eingemietet seien, hiess es…

Politik & Wirtschaft

Der Klimawandel beeinflusst den Bewässerungsbedarf der Landwirtschaft. Eine regionale Risikoabschätzung bestätigt diese Tendenz im Kanton Solothurn. - Leo Pixabay Der Klimawandel beeinflusst den Bewässerungsbedarf der Landwirtschaft. Eine regionale Risikoabschätzung bestätigt…

Politik & Wirtschaft

Das Unternehmen will die Landwirschaft in die Stadt bringen und effizient Nahrungsmittel produzieren. - Aeorfarms Aerofarms, eines der grössten Vertical-Farming-Unternehmen der Welt, wagt den Schritt an die Börse. In die…

Politik & Wirtschaft

Die Risiken für Trinkwasser sollen minimiert werden. - Daniel Etter Einen Gegenvorschlag zu den kommenden Agrarinitiativen gibt es nicht. Eine Antwort auf die Initiativen schon: Die im Parlament verabschiedete Parlamentarische…

2 Responses

    1. Zuviel ist immer ungesund, aber das richtige Mass ist die Kunst. Den ohne Salz geht gar nichts und zuviel Import ist ungesund für die CH-Landwirtschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE