Sonntag, 11. April 2021
01.03.2021 07:14
Europa

Mehr Fairness beim Zucker

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die europäische Zuckerwirtschaft hat sich erneut für mehr Wettbewerbsgleichheit im Rahmen des EU-Agrarhandels ausgesprochen.

Die europäische Zuckerwirtschaft hat sich erneut für mehr Wettbewerbsgleichheit im Rahmen des EU-Agrarhandels ausgesprochen. Die Verbände der Europäischen Zuckerindustrie (CEFS) und der Europäischen der Landwirtschafts-, Lebensmittel- und Tourismusgewerkschaften (EFFAT) begrüssten vergangene Woche zusammen mit der Internationalen Vereinigung Europäischer Rübenanbauer (CIBE) die Ankündigungen der EU-Kommission, die Handelspolitik der Gemeinschaft neu austarieren zu wollen.

Bereits in der Woche zuvor hatte EU-Handelskommissar Valdis Dombrovskis bei der Vorstellung eines entsprechenden Strategiepapiers seiner Behörde angekündigt, unter anderem Umweltverstösse über die Handelspolitik stärker zu sanktionieren. Die drei Dachverbände erinnerten in diesem Zusammenhang an einen jüngst von der Kommission vorgelegten Bericht über die Auswirkungen von Handelsabkommen auf die
europäische Landwirtschaft.

Offenheit für Drittstaaten

Daraus gehe hervor, dass der EU-Zuckersektor einer der wenigen Wirtschaftszweige gewesen sei, der unter den negativen Folgen von Handelsabkommen gelitten habe und nach wie vor leide. CIBE, CEFS und EFFAT verlangen deshalb Anpassungen in den Handelsabkommen. Gefordert wird beispielsweise eine «bedingte Offenheit» des EU-Zuckermarktes für EU-Drittstaaten.

Zwar wolle die Zuckerbranche weiterhin mit den weltweiten Wettbewerbern in Konkurrenz treten, so die Verbände. Dabei müsse allerdings sichergestellt werden, dass aus Drittstaaten eingeführteWare hinsichtlich des Umweltschutzes und der Einhaltung der Arbeitnehmerrechte zu vergleichbaren Standards produziert werde.

Darüber hinaus pochen die Dachverbände auf die Umsetzung einer «integrierten Nachhaltigkeit»,  also die Einbettung von Green Deal-Vorhaben wie der Farm-to-Fork-Strategie in EU-Handelsabkommen. Gerade im Zuckersektor würde der internationale Handel, so wie er momentan definiert werde, die Erfüllung der Nachhaltigkeitsziele eher unterminieren, konstatieren CIBE, CEFS und EFFAT.

Schliesslich spricht sich die Zuckerwirtschaft für ein «kraftvolles Durchsetzungsvermögen» in der EU-Handelspolitik aus. Dazu gehöre auch, dass Brüssel den illegalen staatlichen Exportsubventionen mancher Drittstaaten proaktiv entgegentrete. 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Vier Nationalrätinnen und Nationalräte der FDP und der GLP setzen sich aktiv für die Trinkwasserinitiative ein, die in ihren Augen besseres Trinkwasser garantieren soll. - com77380 Nach Ansicht eines liberalen…

Politik & Wirtschaft

Landdiensteinsätze sind für Jugendliche zwischen 14 und 24 Jahren offen und können in allen Landesteilen absolviert werden. - zvg Agriviva feiert dieses Jahr das 75-Jahr-Jubiläum. Seit 1946 packen jedes Jahr…

Politik & Wirtschaft

Am 29./30. Oktober werden im Nationalratssaal ausschliesslich Frauen Platz nehmen.  - Parlamentsdienste, Peter Mosimann Ende Oktober findet in Bern die zweite Frauensession statt. Der Schweizerische Bäuerinnen- und Landfrauenverband (SBLV) ist…

Politik & Wirtschaft

SVP-NR WErner Salzmann an der TAgung von Pro Agricultura sEeland - Daniel Salzmann Bei der SVP Kanton Bern steht eine Stabsübergabe bevor.  Präsident der SVP Kanton Bern, Ständerat Werner Salzmann,…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE