Freitag, 20. Mai 2022
20.01.2022 18:40
Umweltschutz

Kläranlagen: Über 1000 Tonnen Lachgas entweichen 

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Aus Schweizer Kläranlagen entweicht erstaunlich viel Lachgas: Sie sind für rund zwanzig Prozent der schweizweiten Lachgas-Emissionen verantwortlich, wie aus einer Berechnung des Wasserforschungsinstituts Eawag hervorgeht.

Gemäss der in der Fachzeitschrift «Aqua & Gas» veröffentlichten Studie entwichen bei der Abwasserreinigung in der Schweiz im Jahr 2019 rund 1050 Tonnen Lachgas. Dies entspreche gut einem Prozent der hierzulande verursachten Treibhausgasemissionen, wie die Forschenden um Wenzel Gruber berichten. Die grössten Emissionen würden während der Belüftung in der biologischen Reinigung auftreten.

Lachgas ist ein hoch potentes Treibhausgas, das zudem die Ozonschicht schädigt. Doch weil der Messaufwand vergleichsweise hoch ist, haben bisher gute Daten zu Lachgasemissionen von Kläranlagen gefehlt. Diese Lücke schlossen die Eawag-Forschenden nun mit Langzeitmessungen bei 14 Kläranlagen. Eine Hochrechnung für die 700 bis 800 kommunalen Kläranlagen in der Schweiz zeigt demnach, dass die Bedeutung der Emissionen aus Kläranalgen «stark unterschätzt» worden sei, sagte Gruber gemäss einer Mitteilung der Eawag. Nicht nur in der Schweiz, sondern global.

Die Forschenden weisen aber auch darauf hin, dass sich die Treibhausgasemissionen von Kläranlagen durchaus reduzieren liessen, nämlich um bis zu 75 Prozent. Dies ohne dass die Qualität des Abwassers leiden würde. Grundsätzlich würden eine hohe Stickstoffelimination sowie eine möglichst stabile Nitrifikation die Emissionen senken helfen. Um eine robuste Optimierungsmassnahme empfehlen zu können, sei jedoch ein vertieftes Verständnis der Mechanismen notwendig, so die Forschenden.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Letztlich gehe es nicht in erster Linie um den Erhalt von Unternehmen, sondern um die Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit, so der Bundesrat. - analogicus Der Bundesrat beharrt nach teilweise massiver Kritik…

Politik & Wirtschaft

Der Bundesrat anerkennt den Handlungsbedarf und hat entschieden, beim Bundesamt für Landwirtschaft BLW ein Kompetenzzentrum für die digitale Transformation zu schaffen - zvg Der Datenaustausch im Agrar- und Ernährungssektor funktioniert…

Politik & Wirtschaft

«Der Klimawandel wird sich auf die Wassernutzung in der Landwirtschaft auswirken», sagt der Bundesrat. - Heinz Röthlisberger Der Bundesrat will die Kantone verpflichten, bei Trockenheit zu berichten. Auch sollen die…

Politik & Wirtschaft

Das neue Kraftfuttermittel: Biertreber. - Markus Spuhler Der Bundesrat hat die Kleie und den Biertreber von der Liste der Grundfuttermittel in die Liste der Kraftfuttermittel transferiert. Dieser Entscheid sorgt bei…

2 Responses

    1. Bei den Landwirten trifft es eben nur eine Minderheit der Bevölkerung. Die kann man strangulieren, sie sind ja erpressbar mit den Direktzahlungskürzungen. Ein einfacher Weg für die übrige Bevölkerung etwas zu tun für die Umwelt. Wenn es den eigenen Stuhlgang und den eigenen Geldbeutel trifft überlegt man sich Massnahmen für die Umwelt dann zweimal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE