Dienstag, 9. August 2022
24.06.2022 18:55
Gerichtsurteil

Klimaaktivist verurteilt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Das Bezirksgericht Zürich hat am Freitag einen pensionierten Pfarrer aus Lausanne zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Der 82-Jährige hatte an zwei Strassenblockaden von «Extinction Rebellion» teilgenommen, um auf die Klimaerwärmung aufmerksam zu machen. Der Richter ermunterte ihn, weiterzumachen – allerdings auf legalem Weg.

Der Rentner erhielt wegen mehrfacher Nötigung und der Störung des Tram- und Busbetriebs eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu 1200 Franken. Davon verbüsste er einen Tagessatz bereits im Gefängnis, weil er bei der zweiten Strassenblockade verhaftet wurde.

Die Geldstrafe wurde bedingt verhängt. Lässt er sich die kommenden zwei Jahre nichts zu schulden kommen, muss er sie somit nicht bezahlen. Mit seinem Urteil folgte das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft, reduzierte aber etwas die Höhe des Tagessatzes.

«Es ist wichtig, dass Sie weitermachen»

Auf den Klimawandel aufmerksam zu machen, sei absolut richtig, sagte der Richter in seiner Urteilsbegründung. «Es ist auch wichtig, dass Sie damit weitermachen.» Allerdings sei ziviler Ungehorsam nur dann legitim, wenn es keine andere Möglichkeit gebe, mit einem Anliegen an die Öffentlichkeit zu gelangen.

«Hier gibt es aber andere Möglichkeiten», sagte der Richter weiter. In Zürich sei es kein Problem, eine Bewilligung für eine Demonstration einzuholen. Dann könne man sein Anliegen ebenfalls auf öffentlichem Grund vortragen. «Und die Strassen werden dann auch gesperrt.»

Er nimmt jeweils einen Stuhl mit

Er nehme jeweils mit seiner Frau an diesen Aktionen teil, weil er die Sache unterstütze. Eine solche Strassenblockade sei ein Protest-Schrei gegen die Klimaerwärmung, sagte er. Damit er bei den Blockaden auf Strassen und Plätzen nicht zu lange stehen muss, nimmt er jeweils einen Stuhl mit. «Ich werde damit weitermachen.»

Der Rentner aus Lausanne nahm an zwei Strassenblockaden in der Zürcher Innenstadt teil, die erste im Juni 2020, die zweite im Oktober 2021. Dabei wurden die Quaibrücke und die Uraniabrücke jeweils für mehrere Stunden für den Verkehr blockiert.

Aktuell verhandelt das Bezirksgericht Zürich die Fälle von «Extinction Rebellion»-Aktivisten quasi am Laufmeter. Fast alle von ihnen stammen aus der Romandie.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Den offiziellen Angaben zufolge lassen die Wettervorhersagen für die kommenden 15 Tage nicht auf Besserung hoffen, vielmehr könnte sich die Situation sogar noch weiter verschärfen. - zvg In der Europäischen…

Politik & Wirtschaft

Der FAO-Getreidepreisindex gab im Juli um 11,5% nach, blieb aber 16,6% über seinem Wert des entsprechenden Vorjahresmonats. - zvg Der FAO-Lebensmittelpreisindex ist im Juli 2022 nach zweistelligen prozentualen Rückgängen für…

Politik & Wirtschaft

Arzt untersucht patient - Tom Wieden Die Krankenkassenprämien könnten 2023 stark ansteigen. Laut einer neuen Studie muss in einzelnen Kantonen mit Prämienerhöhungen von bis zu fast 10 Prozent gerechnet werden.…

Politik & Wirtschaft

Für die jüngeren Generationen (18-34 Jahre) steht das persönliche Glück im Vordergrund, sie wollen ihr Leben geniessen. - pasja1000 Die junge Generation stellt die persönlichen Werte zunehmend über den Job.…

2 Responses

  1. Der Richter sagt: «Es ist auch wichtig, dass Sie damit weitermachen.»
    Damit will die Manipulations-Industrie uns wieder klarmachen, dass – wenn sogar Richter und Pfarrer für den „Klimawandel“ protestieren und einstehen, dass ja dann etwas daran sein müsse.
    Irrtum! Beide sind von der Masse, den Massenmedien, dem Zeitgeist bestimmt und haben sich kaum mit dem Klima auseinandergesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE