Dienstag, 31. Januar 2023
22.11.2022 16:59
Betriebsführung

Landwirtschaft: Mindestlöhne steigen 

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu/sda

Die Sozialpartner in der Landwirtschaft haben sich in der Lohnrunde auf eine Erhöhung der Mindestlöhne um 65 Franken im Monat geeinigt. Damit verdienen landwirtschaftliche Angestellte ab 2023 mindestens 3’385 Franken im Monat. Entsprechend steigen auch die höheren Löhne.

Die Lohnverhandlungen brauchten zwei Anläufe, wie die Dachorganisation der kantonalen Berufsverbände der landwirtschaftlichen Angestellten (Abla) am Dienstag mitteilte.

Die Abla mit Sitz in Freudwil ZH vertritt Frauen und Männer, die im Gemüsebau, Weinbau, Obstbau und in Forstbetrieben arbeiten. Weitere Mitglieder sind Alphirten, Betriebshelfer und Angestellte in verwandten Branchen wie etwa Landi-Mitarbeiter.

Nicht auf Buckel der Angestellten

Die Arbeitgeber machten demnach ein schlechtes Landwirtschaftsjahr, die Teuerung und nach wie vor zu tiefe Produktepreise für eine Verweigerung von Lohnerhöhungen geltend.

Die Arbeitnehmerseite führte ebenfalls die Teuerung ins Feld, allerdings als Argument für eine Lohnerhöhung. Zudem würden die Bauern jedes Jahr über schlechte Erträge klagen, selbst wenn diese gut seien. Den harten Preiskampf mit den grossen Detailhändlern räumte sie zwar ein, wollten aber nicht, dass er auf dem Buckel der Angestellten ausgetragen wird.

Als nächsten Schritt will die Abla sich für die Überarbeitung des Muster-Normalarbeitsvertrags (NAV) der Branche einsetzen. Dabei bezeichnet sie den St. Galler NAV mit einer Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit von 55 auf 49,5 Stunden als beispielhaft. Im weiteren strebt der Verband einen Mindestlohn von 3’500 Franken im Monat an.

Mindestlohn von 3453 Franken gefordert

Die Forderungen der Abla wurden nicht erfüllt. Sie verlangte eine Lohnerhöhung ab dem 1. Januar 2023 für alle Stufen von mindestens 4%. Dies entspricht einem Mindestlohn von 3453 Franken.

Begründet wurde dies einerseits mit der Inflation. «Angesichts der Teuerung, die derzeit bei rund 3,3% liegt, sowie den steigenden Krankenkassenprämien, erachtet die ABLA eine Lohnerhöhung von 4 Prozent mehr als gerechtfertigt», liess die Abla Mitte Oktober verlauten.

Andererseits verwies die Arbeitsgemeinschaft auf den ausgetrockneten Arbeitsmarkt. Die Arbeit sei nur noch dank ausländischen Arbeitskräften zu bewältigen. «Die Situation spitzt sich von Jahr zu Jahr mehr zu. Um dieser Situation Einhalt zu gebieten, sind 4 Prozent mehr Lohn zwingend erforderlich», so die Abla weiter.

20 Franken mehr im 2022

2021 verlangte die ABLA verlangt eine Lohnerhöhung von 200 Franken für sämtliche Lohnklassen.  «Wollen wir die gleiche Situation wie in England, wo die Ernte auf den Feldern verrottet, weil keine Arbeitskräfte vorhanden sind? Dies wird passieren. Es sind je länger je mehr nicht genügend Arbeitskräfte vorhanden», warnte die ABLA im Oktober 2021. 20 Franken mehr ab 2020 Die Arbeitsgemeinschaft konnte ihre Forderungen nicht durchsetzen. Ganz mit leeren Händen stand sich aber nicht da.

Schlussendlich einigten sich die Parteien auf eine Erhöhung des Mindestlohns per 1. Januar 2022 von 20 Franken auf 3320 Franken. Die Anpassung hatte auch eine Erhöhung für die Lohnstufen 5-8 zur Folge. «Im Endeffekt musste die ABLA eine Erhöhung des Mindestlohnes akzeptieren», teilte die ABLA im November 2021 enttäuscht mit. Die ABLA strebe nach wie vor einen Mindestlohn von 3’500 Fr. an, hiess es vor rund einem Jahr.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die EU produzierte im vergangenen Jahr 203 Terawattstunden Strom aus Sonne, 39 Terawattstunden mehr als 2021, was einem Plus von 24 Prozent entspricht. andreas160578 In der EU ist 2022 erstmals…

Politik & Wirtschaft

Die Aussetzung der Zölle soll die kriegsgebeutelte ukrainische Wirtschaft ankurbeln.pixapay Im Zuge des Krieges in der Ukraine hat die EU sämtliche Zölle auf ukrainische Agrarprodukte und Lebensmittel ausgesetzt. Diese Regelung wird…

Politik & Wirtschaft

Die Düngereinfuhren aus Russland gehen stetig zurück.Agrarfoto Die Einfuhrbeschränkungen der EU gegen Produkte aus Russland wegen dessen militärischen Angriffs auf die Ukraine spiegeln sich in den zuletzt vorliegenden Aussenhandelsdaten wider. …

Politik & Wirtschaft

Flagge EU; Fahne Europäische UnionAndrzej Rembowski Brüssel macht am Mittwoch Vorschläge zur Reduktion der wirtschaftlichen Abhängigkeit der EU vom Ausland. Von einem «Souveränitätsfonds» ist die Rede. Der Berner Ökonomieprofessor Aymo…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE