Samstag, 2. Juli 2022
13.01.2022 14:46
Wirtschaft

Migros will CO2-Emissionen reduzieren

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: awp

Die Migros hat sich neue Klimaziele gesteckt. Bis 2030 will die gesamte Unternehmensgruppe ihre betrieblichen Treibhausgasemissionen um zwei Drittel reduzieren.

Mit 100 Prozent erneuerbarer Energie, alternativen Antrieben in der Logistik und effizienteren Kälteanlagen in den Filialen sollen bis 2030 die betrieblichen Treibhausgasemissionen alleine im Detailhandel um 80 Prozent sinken. Bereits jetzt sei die Migros im Betrieb klimaneutral, hiess es in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Das «Insetting» genannte Programm wird gemeinsam mit der Stiftung Myclimate umgesetzt. Dabei werden verbleibende Emissionen mit Klimaschutzprojekten in der eigenen Lieferkette eingespart. Das Unternehmen kauft also keine CO2-Zertifikate, sondern setzt bei den eigenen Lieferanten an, indem beispielsweise Bauernfamilien in Thailand in einer klimaverträglicheren Reisanbaumethode geschult werden. Mit der neuen Anbaumethode könne beispielsweise der Methanausstoss um bis zu 60 Prozent reduziert werden.

Zusammenarbeit mit Lieferanten

Die meisten CO2-Emissionen der Detailhändlerin entstehen bei der Herstellung der Produkte. Das Unternehmen kann die Klimaziele darum nur in Zusammenarbeit mit den Lieferanten umsetzen. Über zwei Drittel davon hätten sich bis 2026 eigene Reduktionsziele gesetzt, heisst es.

Weiter setzt die Migros auf direkte Reduktionsmassnahmen. Dazu zählen etwa die Förderung von Biogas-Anlagen oder eine effizientere Fütterung von Nutztieren. Insgesamt können so die Treibhausgasemissionen in der Migros-Lieferkette bis 2030 um nahezu 30 Prozent reduziert werden.

Sämtliche Unternehmen der Gruppe haben sich Etappenziele bis 2030 gesetzt. Bis spätestens 2050 will die ganze Gruppe das Ziel Netto-Null erreichen. Unter dem Strich sollen dann keine Treibhausgase mehr ausgestossen werden.

Die Migros hat sich 2020 der Science Based Targets initiative (SBTi) angeschlossen. Die Initiative verfolgt das Ziel, dass sich möglichste viele Unternehmen zu einem wissenschaftlich abgestützten Netto-Null-Ziel bekennen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Insbesondere nicht-brütende Krähen seien in «Junggesellentrupps» unterwegs und richteten gerade im Frühjahr und Frühsommer sowohl in der Landwirtschaft als auch in den Beutetierbeständen verheerende Schäden an. - Ruedi Haudenschild Ab…

Politik & Wirtschaft

Grund für den erwarteten Weizen-Rückgang ist nicht nur der Krieg, sondern vor allem die Trockenheit. - pixapay Die Weizenernte in der Ukraine wird nach Angaben des Mischkonzerns Baywa schwächer als…

Politik & Wirtschaft

Vegetarische Produkte dürfen in Frankreich nicht mehr mit Fleischbegriffen wie «Steak» oder «Wurst» angeschrieben werden. - zvg In Frankreich dürfen vegetarische Ersatzprodukte künftig nicht mehr als «Steak» oder «Wurst» vermarktet…

Politik & Wirtschaft

Das Satellitenbild zeigt, wie wenig Wasser der Po zurzeit führt. - MeteoSchweiz In Italien droht am Wochenende zusätzlich zur anhaltenden Trockenheit eine landesweite Hitzewelle mit Temperaturen von bis zu fast…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE