Dienstag, 3. August 2021
04.09.2019 16:52
Österreich

A: Milchpreis sinkt erneut

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz

Nach einem geringen Rückgang im Juni gaben die Milchpreise auch im Juli 2019 leicht nach. Die Molkereien und Käsereien zahlten ihren bäuerlichen Lieferanten für GVO-freie Milch mit 4,2% Fett und 3,4% Eiweiss im Schnitt netto 36,73 Cent/kg (39.8 Rp.) beziehungsweise 41,50 Cent (45 Rp.) brutto.

Gegenüber dem Vormonat ergab sich ein Minus von 0,18 Cent netto, gleichzeitig wurde das Vorjahresniveau um 0,73 Cent übertroffen. Dies geht aus aktuellen Erhebungen der Agrarmarkt Austria (AMA) hervor. Von Januar bis Mai 2019 waren die Erlöse relativ stabil geblieben. 

Niedrige Inhaltsstoffe

Der für Juli 2019 auf Basis 4,2% Fett und 3,4% Eiweiss ermittelte Produzentenpreis von 36,73 Cent netto/kg bezieht sich auf den Durchschnitt aller Qualitäten. Für GVO-freie Qualitätsmilch ohne Bio- und Heumilchzuschlag zahlten die Molkereien durchschnittlich 34,10 Cent (37 Rp.) netto/kg und damit um 0,14 Cent weniger als im Vormonat. Für Biomilch wurden im Mittel 44,09 Cent (47.8 Rp.) je kg erlöst (-0,16 Cent). 

Auf Basis des natürlichen Fett- und Eiweissgehalts berechnet, lag der Milchpreis im Juli 2019 im Schnitt bei 35,97 Cent (39 Rp.) netto/kg (Durchschnitt aller Qualitäten). Im Vergleich zum Vormonat ergab sich ein Rückgang um 0,36 Cent. Der Hauptgrund für das leichte Minus waren die saisonal niedrigen Inhaltsstoffe, die üblicherweise im Sommer den Tiefpunkt erreichen. Den Produzentenpreis für August 2019 schätzt die AMA derzeit auf 35,40 Cent/kg (38.4 Rp.) (Durchschnitt aller Qualitäten und Inhaltsstoffe). 

Milchanlieferung minimal unter Vorjahresmenge 

Die heimischen Molkereien und Sennereien haben im Juli dieses Jahres 59’355 t Rohmilch von ihren Lieferanten übernommen. Dies bedeutet gegenüber dem Vorjahresmonat einen minimalen Rückgang von 0,16%. Die Anlieferungskurve ereichte im Mai ihren Höhepunkt und tendiert dann bis zum Herbst saisonal bedingt nach unten. Im Juli sank die tägliche Anlieferung im Vergleich zum Vormonat von 8’825 auf 8’366 t. 

Mehr zum Thema
Milchmarkt

Die Preise zeigen gegen unten. - zvg Bei der dieswöchigen Auktion der internationalen Handelsplattform Global Dairy Trade (GDT) gab der Gesamtindex der 22’405 t gehandelten Molkereiprodukte gegenüber dem vorigen Event…

Milchmarkt

Die Unterdeckung liegt bei 26 Prozent . - MEG11,7 Cent fehlen zur Kostendeckung. - MEG Die Milcherzeugung ist in Deutschland weiterhin ein Zuschussgeschäft. Die Preis-Kosten-Situation ist aus Sicht der Milcherzeugergemeinschaft…

Milchmarkt

In der Branchenorganisation Milch (BOM) sind Produzenten, Verarbeiter und Detailhandel paritätisch vertreten. - zvg Die Delegiertenversammlung (DV) der Branchenorganisation Milch (BOM) wurde auf schriftlichem Weg durchgeführt. Eine nicht unterstützte Statutenanpassung…

Milchmarkt

Das Vorjahresniveau wird in praktisch allen Kategorien, insbesondere bei Butter, Mager- und Vollmilchpulver sowie bei Käse, deutlich übertroffen. - zvg Nachdem der seit Jahresbeginn 2021 in der EU beobachtete Aufwärtstrend…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE