Montag, 27. Juni 2022
09.05.2022 08:54
Milchmarkt

«Ab sofort keine B-Milch mehr»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

BIG-M setzt sich für bessere Produzentenpreise für Milchbauern ein. Die Bauernorganisation fordert, dass aus der B-Milch Butter produziert wird.

In April und Mai wird jeweils viele Milch produziert. Und während dieser Zeit wird jeweils der tiefste Milchpreis des Jahres entrichtet. Grund dafür: Der Anteil B-Milch ist deutlich höher ist als im Herbst.

Differenz 0 Rappen

Der A-Richtpreis für industrielle Molkerei liegt seit dem 16. April 2022 bei 78 Rappen je Kilo Milch. Für B-Milch liegt der Richtpreis bei 68,6 Rappen. Nun hat sich BIG-M der Branchenorganisation Milch (BOM) die Abzüge genauer angesehen. «Beim Fond Rohstoffverbilligung findet man in der Hauptbox die Angaben, wie viele Rappen beim Milchfett und beim Milcheiweiss für die Exportbranche verbilligt werden, um die Differenz zum Rohstoffpreis in der EU (Kieler Rohstoffwert) auszugleichen», schreibt BIG-M.

Und im April gibt sich ein überraschendes Bild: Beim Milcheiweiss betrug im April 2022 die Differenz zwischen dem Schweizer A-Preis und dem Preis im Ausland gerade noch 0,9 Rappen. Im Mai liege die Differenz bei 0 Rappen.

Aus B-Milch produzieren

Die Bauernorganisation fragt sich deshalb, weshalb Butter importiert wird. «Es wäre doch sinnvoller, aus sämtlicher B-Milch nur Schweizer Butter zu produzieren und das Eiweiss zu exportieren.» Damit könnte man für diese Milch den A-Preis an die Bauern bezahlen.

Das werde offensichtlich nicht gemacht. Und BIG-M vermutet, dass für die in exportierten Produkten verbilligte Schweizer Milch der A-Richtpreis nicht bezahlt wird. «Dies wäre aber nicht mehr als richtig, da geschützte und gestützte Milch ins A-Segment gehört», hält die Organisation fest.

Und BIG-M ist zudem besorgt. Den der Vorstand der BOM will einen neuen Richtwert für den EU-Milchpreis erarbeiten. Das Ziel sei klar: Die Exporteure sollen die Fonds-Gelder wieder ausbezahlt bekommen. «Das wäre erneut eine gute Gelegenheit, die Bezüger aus dem Fonds zur Einhaltung des A-Richtpreises zu zwingen. Dieses Geld brauchen die Milchviehbetriebe dringend», fordert BIG-M.

Die Organisation befürchtet aber, dass die BOM erneut nur das Wohlergehen der Milchverarbeiter im Fokus hat.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Ivo Bischofberger, Präsident des SFF. - zvg Die Hauptversammlung des Schweizer Fleisch-Fachverbands (SFF) genehmigte am Verbandstag die neuen Statuten des Verbandes. Dieser Akt war ein wichtiger Schritt, um den Verband…

Politik & Wirtschaft

Durch die Gelder werden beispielsweise effiziente Bewässerungsanlagen ermöglicht.  - Heinz Röthlisberger Regelmässige Investitionen in landwirtschaftliche Projekte zahlen sich laut dem Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) aus. Sie schaffen eine mehrfach höhere…

Politik & Wirtschaft

Eines der neuen Plakate. - zvg «Schweizer Bäuerinnen und Bauern» heisst neu die Dachmarke der Basiskommunikation der Schweizer Landwirtschaft. Mirjam Hofstetter, Verantwortliche der Basiskommunikation beim Bauernverband, erklärt, wieso jetzt alle…

Politik & Wirtschaft

Produkte der Maschinen-und Elektroindustrie sind gefragt.  - pixapay Die Schweizer Wirtschaft hat im Mai die Exporte ins Ausland leicht gesteigert. Gefragt waren vor allem Produkte der Maschinen- und Elektroindustrie. Auf…

One Response

  1. Man diese möchtegern Bauern vertreter kann man nicht mehr ernst nehmen. Das ist ja das schwierige mit dem Eiweiss, was mit dem machen?
    Der Preis wird so nur sinken anstatt steigen!!!

    Es ist nur wie immer leere Luft was von den kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE