Montag, 8. August 2022
05.08.2011 16:47
Zunehmende Importe

Big-M will Käsefreihandel aussetzen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Die Zahlen zum ersten Halbjahr 2011 zeigen: Die Käseexporte gehen weiter zurück, während die Importe erneut zunehmen. Big-M fordert deshalb die Aussetzung des Käsefreihandels.

Ohne diesen Schritt werde die Schweiz definitiv zu einem Nettokäseimporteur, teilt die Interessengruppe für bäuerlichen Marktkampf (Big-M) mit. Der liberalisierte Käsemarkt habe bislang einzig zu einem ruinösen Preiszerfall geführt. Von lukrativen Exportmärkten, die der Bundesrat bei der Öffnung in Aussicht gestellt hatte, habe man nicht profitieren können.

Die Butterlager würden derzeit sogar im Sommer wachsen, was bislang nicht vorgekommen ist. Mit Sorgen blickt Big-M dem Herbst entgegen, wenn rund 80‘000 Kühe von den Alp in die Ställe im Tal zurückkehren und deren Milch wieder in die angestammten Absatzkanäle fliessen. Milchpreissenkungen seien die unausweichliche Folge, warnt Big-M.

Mehr zum Thema
Milchmarkt

Die Fütterung wurde auf regionale Produktion umgestellt. (Symbolbild) - Multiforsa Stellt ein Milchbetrieb seine Produktion von konventionell auf biologisch um, kann das seinen Klimafussabdruck um bis zu neun Prozent reduzieren.…

Milchmarkt

Der GDT-Index gilt als wichtiger Indikator für die Preisentwicklung am Weltmilchmarkt. Es handelt sich um die gewichtet durchschnittliche prozentuale Veränderung der Preise. - zvgDer Preisindex der bei der jüngsten vierzehntägig…

Milchmarkt

Daniel Salzmann Mit einer Hornkuh werben, aber Laufställe fördern? Das Logo einer Coop-Milch wirft Fragen auf. Es wird aber bald ersetzt. Landwirt Patrick Monhart aus Wildensbuch ZH stört sich an…

Milchmarkt

Beim Tamtam ist die Marge zwischen 40 bis 60 Prozent. - zvg Wie geleakte-Dokumente aus der Romandie zeigen, erzielen Detailhändler bei Milchprodukten Bruttomargen von bis zu 60 Prozent. Für die…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE