Montag, 8. August 2022
10.03.2014 09:00
Deutschland

D: Butterpreissenkung beunruhigt Milchbauern

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Anfang März erfolgte Butterpreissenkung bei führenden Discountern von 1,19 Euro (1,45 Fr.) auf 1,09 Euro (1,33 Fr.) für das 250-g-Päckchen hat bei den Milcherzeugern Befürchtungen vor fallenden Milchpreisen ausgelöst.

Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) sprach in einer Presseerklärung von einem „ernstzunehmenden Signal für den Milchmarkt“. Nach seinen Angaben haben einige Molkereien für die kommenden Monate bereits Senkungen ihrer Auszahlungspreise angekündigt. Allerdings ist dies Marktexperten zufolge für die Jahreszeit mit saisonal ansteigenden Rohmilchanlieferungen nichts Ungewöhnliches.

Der BDM befürchtet jedoch, dass schon im Vorfeld der im Frühjahr 2015 auslaufenden Quotenregelung zu viel Rohstoff auf den Markt gelangt und die Produzentenpreise wieder in den Keller gedrückt werden könnten. „Keinesfalls dürfen in dieser Situation jetzt falsche Marktsignale von politischer Seite ausgehen, die bedeuten, dass noch mehr Milch auf den Markt drängen könnte“, betonte BDM-Vorsitzender Romuald Schaber.

Nach seiner Auffassung darf die aktuelle Diskussion um die Abschaffung der Superabgabe sowie des Fettkorrekturwertes, die durch die positive Marktentwicklung der vergangenen Monate angestossen wurde, nicht abgekoppelt von der tatsächlichen Marktsituation und belastbaren Prognosen für die nähere Zukunft geführt werden. „Politik muss hier Verantwortung zeigen. Für die anstehenden Kontraktausschreibungen im Trinkmilchbereich würde jede politische Entscheidung, die ein weiteres Ansteigen des Milchangebots nach sich zieht, die Verhandlungsposition der Molkereien deutlich schwächen und im Ergebnis sinkende Milcherzeugerpreise bedeuten“, warnte Schaber.

An der Butter- und Käsebörse in Kempten wurde am vergangenen Mittwoch die amtliche Notierung für abgepackte Markenbutter im 250-g-Päckchen gegenüber der Vorwoche um 52 Cent/kg (63 Rappen) gesenkt und eine neue Spanne von 3,52 Euro/kg (4,30 Fr.) bis 3,58 Euro/kg (4,37 Fr.) festgestellt. Allein dadurch ist der theoretische Wert der angelieferten Rohmilch über die geringere Fettverwertung um mehr als 2 Cent/kg (2,45 Rp.) gesunken.

Mehr zum Thema
Milchmarkt

Die Fütterung wurde auf regionale Produktion umgestellt. (Symbolbild) - Multiforsa Stellt ein Milchbetrieb seine Produktion von konventionell auf biologisch um, kann das seinen Klimafussabdruck um bis zu neun Prozent reduzieren.…

Milchmarkt

Der GDT-Index gilt als wichtiger Indikator für die Preisentwicklung am Weltmilchmarkt. Es handelt sich um die gewichtet durchschnittliche prozentuale Veränderung der Preise. - zvgDer Preisindex der bei der jüngsten vierzehntägig…

Milchmarkt

Daniel Salzmann Mit einer Hornkuh werben, aber Laufställe fördern? Das Logo einer Coop-Milch wirft Fragen auf. Es wird aber bald ersetzt. Landwirt Patrick Monhart aus Wildensbuch ZH stört sich an…

Milchmarkt

Beim Tamtam ist die Marge zwischen 40 bis 60 Prozent. - zvg Wie geleakte-Dokumente aus der Romandie zeigen, erzielen Detailhändler bei Milchprodukten Bruttomargen von bis zu 60 Prozent. Für die…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE