Freitag, 23. April 2021
02.11.2020 09:16
Deutschland

D: Milchmarkt trotz Corona relativ stabil

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Anlässlich seiner Jahrestagung hat der deutsche Milchindustrie-Verband (MIV) eine Bilanz zum Milchmarkt sowie zu verschiedenen wichtigen agrarpolitischen Vorgängen für das bisherige Jahr 2020 gezogen. Demnach war der Markt für Milchprodukte 2020 trotz der Corona-Pandemie relativ stabil, allerdings hatte sich das Konsumentenverhalten zunächst verändert.

Durch den vorübergehenden Wegfall der Belieferung an Hotels, Gaststätten und Gemeinschaftsverpflegung stieg der Bedarf der Haushalte deutlich. Auch in der EU war der Effekt zu spüren. Besonders litten darunter spezialisierte Liefermolkereien für den Grossverbraucher-Bereich. Hingegen stieg die Nachfrage im deutschen und europäischen Detailhandel auf ein Rekordniveau.

34,7 Rappen

Die schwächere Marktsituation im ersten Halbjahr 2020 führte zeitverzögert zu niedrigeren Auszahlungsleistungen der deutschen Molkereien an ihre Milchbauern. Jedoch gibt es regional eine stark unterschiedliche Ausprägung. Der durchschnittliche Milchpreis wird 2020 bundesweit etwa 32,5 Cent (34,7 Rp.) netto je kg Rohmilch betragen bei einem Fettgehalt von 4% und 3,4% Eiweiss.

Die Milchanlieferung in Deutschland liegt im Herbst 2020 witterungsbedingt in Summe etwas über dem Vorjahreszeitraum. Anders als im Vorjahr sind heuer einzelne Regionen innerhalb von Deutschland deutlich stärker von der Trockenheit betroffen, sodass es regional Futterengpässe beziehungsweise geringe Futterreserven für die Wintermonate gibt.

Harter Brexit macht Sorgen

Sorgen bereiten dem Milchindustrie-Verband die Vorgänge um den möglichen «harten Brexit». Die Verhandlungen werden intensiv geführt, ein Abkommen mit dem Vereinigten Königreich wird angestrebt. Grossbritannien ist ein grosser Nettoimporteur bei Milcherzeugnissen, es importiert zum Beispiel mehr Käse als es selber produziert. Auch Deutschland wäre vom harten Brexit betroffen, die Republik Irland würde besonders unter den Massnahmen leiden.

Freihandel mit Australien und Neuseeland

Mit Spannung und einer gewissen Skepsis erwartet der MIV die Beratungen in Brüssel zu den Freihandelsabkommen mit Australien und Neuseeland. Der Verband gibt zu bedenken, dass die EU-Kommission nicht zu grosse Angebote unterbreiten sollte, da sich auf der Gegenseite das Absatzvolumen für europäische Ware kaum vergrössern werde. Dies gelte insbesondere für den neuseeländischen Markt, wird betont. Der MIV repräsentiert etwa 80 mittelständische Unternehmen der deutschen Milch- und Molkereiwirtschaft. Mit rund 27 Mrd. Euro (28,8 Mrd. Fr.) Jahresumsatz ist die Milchindustrie der grösste Bereich der deutschen Ernährungsbranche

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Über landwirtschaftliche Bauten ausserhalb von Bauzonen soll es zu regelmässigen Treffen kommen zwischen dem Kanton NW und dem kantonalen Bauernverband. - hzb-bab Im Kanton Nidwalden wollen sich der Kanton und…

Politik & Wirtschaft

Reto Blunier Die Coronakrise hinterlässt beim Rechnungsabschluss der Eidgenössischen Steuerverwaltung Spuren: Die Mehrwertsteuer-Einnahmen fallen deutlich geringer aus als budgetiert. Sie liegen im Jahr 2020 um 1,5 Milliarden Franken unter Budget…

Politik & Wirtschaft

Die Schweizer Berghilfe ist eine ausschliesslich durch Spenden finanzierte Stiftung mit dem Ziel, die Existenzgrundlagen und Lebensbedingungen der Bergbevölkerung zu verbessern. Die Unterstützung soll dazu beitragen, der Abwanderung aus dem…

Politik & Wirtschaft

Urs Brändli: «Die Welt ist, wie man isst». - Bio Suisse Der Bio-Absatz ist letztes Jahr deutlich gestiegen. Bio-Suisse-Präsident Urs Brändli ist überzeugt, dass der Nachhaltigkeits-Trend anhält und will ein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE