Freitag, 30. September 2022
25.07.2022 08:54
Europäischer Milchmarkt

D: Milchproduktion fast kostendeckend

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Erstmals seit vielen Jahren waren im April 2022 die Produktionskosten der Milch in Deutschland nahezu vollständig durch das Milchgeld gedeckt.

Wie der Dachverband European Milk Board (EMB) auf Grundlage von Berechnungen des Büros für Agrarsoziologie & Landwirtschaft (BAL) zum Milch-Marker-Index (MMI) am 18. Juli mitteilte, stand durchschnittlichen Produktionskosten für ein Kilogramm Standardmilch von 47,60 Cent (46,7 Rp.) ein mittlerer Milchproduzentenpreis von 47,20 Cent (46,4 Rp.) gegenüber. Zur Vollkostendeckung fehlten den deutschen Milchbauern somit 0,4 Cent/kg, so wenig wie seit Beginn der BAL-Berechnungen 2014 noch nicht.

Die Produzentenpreise sind stärker gestiegen als die Kosten.
EMB

Die Milcherzeugungskosten stiegen seit Januar 2022 um 1,31 Cent auf 47,60 Cent je Kilogramm, das entspricht 2,8 Prozent. Der Milchauszahlungspreis stieg im gleichen Zeitraum aber um 5,54 Cent bzw. 13 Prozent auf 47,20 Cent je Kilogramm, sodass die Preis-Kosten-Ratio bei 0,99 lag und die Milcherzeugungskosten im Bundesdurchschnitt damit zu 99 Prozent gedeckt waren.

Zum ersten Mal seit Beginn der Berechnung des MMI wurde trotz des starken Anstiegs fast die Kostendeckung erreicht.
EMB

Auch wenn die Entwicklung erfreulich sei, habe die lang anhaltende Kostenunterdeckung der vergangenen Jahre bei vielen Milcherzeugern zur Aufgabe der Produktion geführt, so der EMB. Dies sei ein wichtiger Grund für das nun verknappte Milchangebot, das den Anstieg des Milchpreises verantworte.

«Eine kurzzeitige Kostendeckung wird das Problem der Destabilisierung der Produzentenstruktur nicht lösen», betonte der Dachverband. Dies dürfe nicht nur eine seltene Ausnahme bleiben, sondern müsse langfristig gegeben sein, um eine stabile Ernährungssicherung gewährleisten zu können. Der EMB forderte, die Milchpreise an den Kosten der Produktion zu orientieren, um angemessene Einkommen der Bauern zu ermöglichen.

Dafür müssten auch auf Ebene der Europäischen Union Rahmenbedingungen geschaffen werden, wie starke molkereiübergreifende Erzeugerorganisationen, Marktkriseninstrumente, eine sozial nachhaltige Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) sowie eine faire Vertragsgestaltung und Spiegelmassnahmen für EU-Importe.

Bei den im bisherigen Jahresverlauf weniger stark als bei der konventionellen Milch gestiegenen Produzentenpreisen für Biomilch ist eine Kostendeckung hingegen noch in weiter Ferne. Wie Bioland kürzlich mitteilte standen hier im April Vollkosten für die Erzeugung von Bioland-Milch zwischen 68 Cent/kg (66,8 Rp.) bis 73 Cent/kg (71,7 Rp.) nur Auszahlungspreise für Biomilch von durchschnittlich 54,3 Cent/kg (53,3 Rp.) gegenüber.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

«Ich wollte eigentlich dahin kommen um Freudensprünge zu machen», sagt Armin Capaul nachdenklich und enttäuscht.  - Anja Tschannen Die Einführung eines «Hörnerfrankens» in der Direktzahlungsverordnung wurde abgelehnt. Armin Capaul, Initiant…

Politik & Wirtschaft

Nach Schweizer Klimaszenarien wird die Temperatur weiterhin rasch ansteigen. - Gerd Altmann Ein Sommer wie der diesjährige könnte in den kommenden Jahrzehnten normal sein. Klimaforschende der Universität Bern formulierten drei…

Politik & Wirtschaft

Der Nationalrat hat À-fonds-perdu-Beiträge für moderne Landmaschinen abgelehnt. Gemäss Bundesrat Guy Parmelin sind solche Beiträge in der AP22+ vorgesehen. - Jonas Ingold Bäuerinnen und Bauern sollen sich vorerst nicht umweltschonende landwirtschaftliche…

Politik & Wirtschaft

Für horntragende Kühe gibt es keine Direktzahlungen. Der Nationalrat hat den Vorstoss versenkt. - Selina Gadient Bauern erhalten keine Direktzahlungen, wenn sie ihren Kühen die Hörner belassen. Der Nationalrat ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE