Donnerstag, 25. Februar 2021
21.05.2017 11:13
EU-Milchpreis

EU-Molkereien bezahlen im Schnitt 36 Rp.

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Innerhalb kurzer Zeit hat das Deutsche Milchkontor (DMK) seine Ansichten zur Entwicklung des Milcherzeugerpreises geändert.

Am vorvergangenen Sonntag wurde DMK-Chef Ingo Müller vom «Tagesspiegel» noch mit den Worten zitiert: «Ich glaube zur Zeit nicht, dass die Preise weiter steigen. Mehr als 32 Cent sind aktuell nicht drin». (Anm: Das sind umgerechnet 35 Rp./Kg): Diese Äußerung stieß bei Milcherzeugern, aber auch bei der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) auf scharfe Kritik, zumal andere Molkereien mehr Milchgeld auszahlen. Am darauffolgenden Montag ruderte das DMK dann zurück und ließ in einer Pressemitteilung verlauten, dass bei den jüngsten Verhandlungen mit dem deutschen Einzelhandel im Produktbereich der «Weißen Linie» sowie bei Butter und Käse Preiserhöhungen hätten erzielt werden können. In der Folge sei mit «positiven Effekten» für den Milchpreis zu rechnen.

«Aktuell liegt unser Milchpreis bei 32 Cent. Wir sind zuversichtlich, dass die neu ausgehandelten Verträge uns weitere Handlungsspielräume für höhere Milchpreise ermöglichen werden», hieß es in der DMK-Erklärung. Der größte deutsche Molkereikonzern steht bei den Milchbauern wegen seiner unterdurchschnittlichen Auszahlungsleistung seit längerem unter Druck. AbL-Milchsprecher Ottmar Ilchmann kritisierte vergangene Woche, dass das DMK der «billige Jakob unter den Molkereien» bleibe und es solche Erzeugerpreise den Betrieben unmöglich machten, die wirtschaftlichen Verluste aus den letzten beiden Jahren auszugleichen. Er forderte Müller auf, tragfähige Konzepte für mehr Wertschöpfung vorzulegen, denn andere Molkereien machten vor, dass mehr als 32 Cent/kg aus der Milch zu gewinnen seien.

Dies wird zumindest teilweise auch durch den jüngsten Milchpreisvergleich des niederländischen Bauernverbandes (LTO) bestätigt. Danach lag im März der DMK-Preis ohne Nachzahlungen für ein Kilogramm Standardmilch mit 4,2 % Fett und 3,4 % Eiweiß bei 31,33 Cent, im arithmetischen Mittel aller 15 betrachteten EU-Molkereien jedoch bei 33,23 Cent (umgerechnet: 36 Rp./kg). Die auch in Deutschland tätigen Wettbewerber FrieslandCampina und Arla Foods zahlten ihren Lieferanten laut LTO sogar jeweils gut 35 Cent. Dagegen lag bei Hochwald und der Müllermilch das Milchgeld im März mit 31,69 Cent/kg beziehungsweise 31,82 Cent/kg auch nicht viel höher als beim DMK.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE