Montag, 17. Mai 2021
20.04.2021 10:41
Milchmarkt

Höherer Lademengenzuschlag und steigender Basispreis

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Die Milchproduzentenorganisation Mooh führte eine virtuelle Info-Veranstaltung im Vorfeld der Generalversammlung durch. Die Mitglieder konnten ihre Fragen per Chat oder telefonisch platzieren, sie wurden direkt beantwortet.

Die Mooh führt aufgrund der anhaltenden Situation mit dem Corona-Pandemie auch die Generalversammlung 2021 per Urabstimmung durch. Diese ist derzeit im Gange.

Im Vorfeld der Generalversammlung wurde eine virtuelle Info-Veranstaltung zu den wichtigsten Themen durchgeführt. Die Mitglieder konnten ihre Fragen per Chat aber bei Bedarf auch telefonisch platzieren. Sie wurden anschliessend beantwortet, schreibt Mooh in einer Mitteilung.

Zuschlag ab 1500 Kilo

So sollen die Hürden zur Mitbestimmung für die Genossenschafter gesenkt werden. Der  Antrag an der Generalversammlung soll von Unterschriften von 10 Prozent der Mitglieder auf jene von 50 Mitgliedern gesenkt werden.

Auch wurde über Lademengenzuschläge diskutiert. An den Info-Veranstaltung ist ein Antrag von vier Sammelstellen eingegangen, der einen zusätzlichen Beitrag für Sammelstellen beinhaltet. Der Verwaltungsrat anerkennte das Anliegen und nahm den Vorschlag ebenfalls in die Abstimmungsunterlagen auf.

Die teilweise Änderung der Einkaufskonditionen sieht eine feinere Abstufung der Lademengen bereits ab 1500 kg Lademenge vor. Zudem soll neu auch die Menge von Sammelplätzen kumuliert werden für den Zuschlag. Die Generalversammlung ist nun via schriftliche Urabstimmung per Brief im Gange, die Ergebnisse folgen per Mitte Mai.*

* Die Formulierung im Lead war missverständlich. 

«Nicht gewinnorientiert»

Den Mitgliedern wurde auch das Jahresergebnis präsentiert. Der gute Abschluss erlaube eine Milchgeldnachzahlung von insgesamt rund 800’000 Franken auf alle Milchsorten, schreibt Mooh. Die Nachzahlung erfolgt auf Basis der Monate Januar, Februar und September 2020, in welchen ein höherer Deckungsbeitrag als für die Kostendeckung benötigt realisiert werden konnte.

Die Nachzahlung erfolgte bereits mit dem März-Milchgeld an die aktiven Mitglieder. «Mooh ist nicht gewinnorientiert. Wir geben unsere Erfolge direkt an unsere Mitglieder weiter», lässt sich Verwaltungsratspräsident Martin Hübscher zitieren.

Basispreise erhöht

Die gute Nachfrage nach Milch und Milchprodukten wirkt sich auch auf die Mooh aus. Der Verwaltungsrat erhöhte Mitte April die Basispreise für alle Milchsorten. «Der Basispreis für ÖLN-Silomilch und ÖLN silofreier Milch wird ab Mai von nochmals einem 1 Rp./kg erhöht. Der Basispreis für ÖLN-Silomilch im Mai 2021 liegt damit wieder 4 Rp./kg über dem Vorjahr, was bereits im Januar und Februar 2021 der Fall war», heisst es in der Mitteilung.

Nebst der guten Nachfrage führt Mooh die höheren Preise auf die stabilen internationalen Notierungen zurück.

Milchpreise Mooh ab Mai 2021
Mooh

Das Planungsmodell der Mooh hat monatlich fix vereinbarte Liefermengen. «Produzenten erhalten auf die gesamte gelieferte Milchmenge einen Planungsbonus», hält die Mooh fest. Moment beträgt dieser 1.5 Rp. je Kilo. Im Gegenzug wird ein marktorientierter Abzug auf Unterlieferungen im Sommer und Überlieferungen im Frühling vorgenommen. Das Ziel des Modells ist es, den Bauern mehr Handlungsspielraum zu geben.

Mehr zu Mooh

Die Mooh ist nach eigenen Angaben mit rund 4000 Milchproduzentinnen und –produzenten die grösste Milchproduzentenorganisation der Schweiz. Sie ist in 20 Kantonen in der West-, Nord- und Ostschweiz tätig. In jedem dritten Schweizer Milchprodukt ist Mooh-Milch enthalten, da die Mooh-Mitglieder rund einen Drittel der Industriemilch der Schweiz produzieren. Insgesamt vermarktet die Organisation jährlich rund 600 Mio. kg Milch. Täglich transportiert sie rund 1,5 Mio. kg Milch zu ihren Kunden.  

Mit rund 90‘000 kg Milch pro Betrieb produzieren 55 Prozent der Mitglieder gleich viel Milch, wie die 5 Prozent grössten Betriebe mit einem Schnitt von 660‘000 kg Milch. Als unabhängige Vermarktungsorganisation bietet die Organisation nach eigenen Angaben eine nachhaltige und zukunftsorientierte Zusammenarbeit für Milchproduzenten und Milchverarbeiter. Die Genossenschaft hat sowohl Beteiligungen an der Käserei Laubbach AG in Waldkirch (SG) sowie an der Swissmooh AG in Winterthur (ZH).

 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Der Anstieg des Kieler Rohstoffwerts Milch setzte sich im April fort. - Myriams-Fotos Der aus den Marktpreisen für Butter und Magermilchpulver ermittelte Kieler Rohstoffwert legte im April 2021 weiter zu, und…

Politik & Wirtschaft

Die Milchpulver-Kurse tendierten bei der jüngsten GDT-Auktion leicht nach oben. - zvgDie Kurse für Butter hingegen gaben kräftig nach. - Aline Ponce Nachdem die Notierungen an der internationalen Handelsplattform Global…

Politik & Wirtschaft

Milch sei ein knappes Gut, deshalb müsse der Preis steigen, fordert BIG-M. - lid BIG-M fordert eine Erhöhung des Richtpreises für Molkereimilch im A-Segment. Die Branchenorganisation Milch könne so zeigen,…

Politik & Wirtschaft

Auch 2021 wird weiter Butter importiert. Bis jetzt sind es 2500 Tonnen. - Olivier Ruprecht Gemäss der Branchenorganisation Milch (BOM) gibt es in der Schweiz zu wenig Butter. Deshalb wurde…

6 Responses

  1. Ich kann mich noch sehr gut erinnern, als genau dieser Lademengenzuschlag abgeschafft wurde. Was hat seither geändert? Habe ich etwas verpasst?

    1. Guten Tag Herr Locher. Die Lademengenzuschläge (aktuell Grossmengenzulage genannt in den Einkaufskonditionen) waren immer Bestandteil der Einkaufskonditionen. Es wird nun aber eine Änderung für eine feinere Abstufung gestellt. Die Unterlagen zur derzeit stattfindenden Urabstimmung sind im mooh-Intranet zu finden. Auch hier möchten wir nochmals darauf hinweisen, dass die Generalversammlung noch nicht stattgefunden hat, hier finden Sie die Details: https://mooh.swiss/
      Ihre mooh Genossenschaft

  2. Liber Schweizer Bauer, habe ich da etwas verpasst??? I bin mooh Mitglied jedoch meines Wissens findet die Abstimmung erst noch statt!!! Und nicht wie oben geschrieben: Die Mitglieder stimmen….
    Bitte seid nicht so voreilig….Danke

  3. BOM Richtpreis ist dieser nur Luft, so wie die ganze BOM?

    Per 1. Januar 2021 wurde der Richtpreis für Milch im A-Segment um 2 Rappen auf 73 Rp./kg angehoben. Diese Erhöhung gilt (vorerst) für die ersten beiden Quartale 2021 (Januar bis Juni).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE