Donnerstag, 18. August 2022
18.04.2022 12:11
Milchmarkt

EU-Milchmenge: Kein Anstieg erwartet

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

 Laut Frühjahrsprognose der EU-Kommission ist im laufenden Jahr trotz hoher Erzeugerpreise nicht mit einem Anstieg der Milchproduktion in der Gemeinschaft gegenüber 2021 zu rechnen. Sie dürfte unverändert bei 153,9 Mio t liegen.

Während im ersten Halbjahr die Anlieferungsmenge voraussichtlich unter dem Vorjahresniveau bleiben wird, könnte sie in der zweiten Jahreshälfte etwas darüber liegen. Die hohen Futterkosten werden den Analysten aus Brüssel zufolge den Anstieg der Milchleistung je Kuh auf etwa 1 % begrenzen, was zu einer Jahresleistung von durchschnittlich 7’635 kg pro Tier führen würde.

Gleichzeitig wird aber mit einem weiteren Abbau des Kuhbestandes in den Mitgliedstaaten um 1 % auf 19,8 Millionen Stück gerechnet, woraus sich eine stabile Milcherzeugung ergibt. Da auch in anderen Exportländern, so in den USA und Neuseeland, die Milchproduktion 2022 eher ab- als zunehmen dürfte, sei mit hohen und deutlich überdurchschnittlichen Preisen am Milchmarkt zu rechnen, was allerdings auch für die Produktionskosten gelte.

Schwächerer EU-Käseexport

Die begrenzte Rohstoffmenge lässt laut der Kommissionsprognose bei den Milcherzeugnissen in der EU keine grösseren Produktionssteigerungen zu. Das Wachstum der Käseerzeugung soll sich merklich abschwächen. Für 2022 wird nur noch eine Zunahme um 0,5 % auf 10,46 Mio t prognostiziert.

Die im vergangenen Jahr aufgrund des rückläufigen Absatzes im Vereinigten Königreich etwas schwächeren EU-Käseexporte sollen 2022 im Vorjahresvergleich um rund 2 % auf 1,41 Mio t zunehmen. Hierbei wird in der Prognose angenommen, dass die EU-Anbieter über eine stärkere Belieferung anderer Kunden Ausfälle in Grossbritannien ausgleichen können.

Weniger  Vollmilchpulver

Für Molke als Koppelprodukt der Käseherstellung wird für 2022 ein Produktionszuwachs von 2,0 % auf 2,22 Mio t erwartet, bei den Exporten ein Plus von 1,5 % auf 725’000 t. Zudem soll die EU-Produktion von Magermilchpulver nach dem starken Rückgang 2021 im laufenden Jahr wieder um 1,5 % auf knapp 1,44 Mio t zulegen, was bei einem um rund 3 % rückläufigem Eigenverbrauch zu einem Ausfuhranstieg von 3 % auf 812’000 t führen soll.

Einschränken dürften die Molkereien in den Mitgliedstaaten dagegen ihre Herstellung von Vollmilchpulver, und zwar um 3,5 % auf 660’000 t. Für Butter und Milchfrischprodukten wird mit einem weitgehend unveränderten Aufkommen gegenüber 2021 gerechnet. 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Der Schwedische Bauernverband (LRF) begrüsste die geplante Einführung einer Herkunftskennzeichnung. - zvg Während in Deutschland noch über eine Tierhaltungskennzeichnung diskutiert wird, ist Schweden schon einen Schritt weiter. Die Regierung in…

Politik & Wirtschaft

Die Zusammensetzung des Benzinpreises ist recht kompliziert. - bere_moonlight Schweizerinnen und Schweizer müssen für Benzin an den Tankstellen nach wie vor tief in die Taschen greifen. Dabei treiben derzeit insbesondere…

Politik & Wirtschaft

Die Preise für Betriebsmittel sind in Frankreich beachtlich gestiegen. - Jonas Ingold Auch in Frankreich sehen sich die Landwirte und Landwirtinnen weiter immer höheren Betriebsmittelpreisen gegenüber. Wie aus einer aktuellen…

Politik & Wirtschaft

Die PV-Anlage auf der Staumauer Valle di Lei mit über 1000 Modulen wird 550 Meter lang sein - EWZ Auf der Staumauer des Lago di Lei in Graubünden entsteht auf…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE