Montag, 8. August 2022
21.08.2011 08:29
Motion Aebi in WAK

Kommt es zu einem neuen Milchstreik?

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sam

Die Bäuerliche Interessengruppe für Marktkampf (Big-M) drohe mit einem neuen Milchstreik, schreibt die «Sonntagszeitung». BIG-M drohe mit Kampfmassnahmen, falls der Ständerat der Motion Aebi nicht zustimmen sollte.

Das bestätigt Big-M-Präsident Martin Haab gemäss «Sonntagszeitung». : «Wir planen Kampfmassnahmen gegen den unhaltbar tiefen Milchpreis.» Die Milchbauern seien am Anschlag und entsprechend kampfbereit. «Von einer Milchschwemme auf dem Bundesplatz bis zu einem erneuten Milchstreik ist alles möglich», sagt Haab.

Die Drohung der Big-M ist ernst zu nehmen. Die Organisation hat vor drei Jahren schon einmal einen wochenlangen Milchstreik organisiert. Jetzt will Big-M endlich eine politische Entscheidung, die den Milchpreis stützt. In einer Motion hat der Berner SVP-Nationalrat und Bauer Andreas Aebi verlangt, jene Produzenten mit einer Lenkungsabgabe von bis zu 30 Rappen pro Liter zu bestrafen, die zu viel melken. Damit soll die Produktion gedrosselt und der Preis angehoben werden. Die Motion wurde vom Ständerat aber immer wieder verschoben.

Am Mittwoch ist sie erneut in der Wirtschaftskommission des Ständerates (WAK). Mit seiner Drohung will Haab dafür sorgen, dass die Ständeräte auf Aebis Vorschlag eingehen. «Wenn die Motion wieder verschoben wird oder der Ständerat sie in der Herbstsession ablehnt, gehen wir auf die Strasse», prophezeit Haab.

Unterstützt werden die Milchbauern primär von der SVP. Deren Berner Ständerat Adrian Amstutz will denn auch am Mittwoch in der WAK-Sitzung alles unternehmen, damit die Motion behandelt wird. Und SVP-Chef Toni Brunner sagt: «Wir wollen eine politische Lösung. Falls diese aber erneut verzögert wird, verstehen wir die Kampfmassnahmen der Bauern.»

Die Situation auf dem Milchmarkt ist in der Tat schwierig. Trotz Liberalisierung stagniert der tiefe Produzentenpreis in der Schweiz. In der EU stieg der Produzentenpreis in den vergangenen zwei Jahren um 30 Prozent.

Mehr zum Thema
Milchmarkt

Die Fütterung wurde auf regionale Produktion umgestellt. (Symbolbild) - Multiforsa Stellt ein Milchbetrieb seine Produktion von konventionell auf biologisch um, kann das seinen Klimafussabdruck um bis zu neun Prozent reduzieren.…

Milchmarkt

Der GDT-Index gilt als wichtiger Indikator für die Preisentwicklung am Weltmilchmarkt. Es handelt sich um die gewichtet durchschnittliche prozentuale Veränderung der Preise. - zvgDer Preisindex der bei der jüngsten vierzehntägig…

Milchmarkt

Daniel Salzmann Mit einer Hornkuh werben, aber Laufställe fördern? Das Logo einer Coop-Milch wirft Fragen auf. Es wird aber bald ersetzt. Landwirt Patrick Monhart aus Wildensbuch ZH stört sich an…

Milchmarkt

Beim Tamtam ist die Marge zwischen 40 bis 60 Prozent. - zvg Wie geleakte-Dokumente aus der Romandie zeigen, erzielen Detailhändler bei Milchprodukten Bruttomargen von bis zu 60 Prozent. Für die…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE