Mittwoch, 21. April 2021
02.02.2021 10:35
Fenaco

Landi Läden legen 2020 kräftig zu

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu/awp

Landi ist im vergangenen Jahr erneut gewachsen. Das Unternehmen steigerte den Umsatz 2020 um deutliche 5,5 Prozent auf 1,47 Milliarden Franken. Dabei hat der Onlineverkauf im Coronajahr wesentlich dazu beigetragen.

Im vergangenen Jahr konnten einige Detailhändler aufgrund der Corona-Massnahmen kräftig zulegen. Gemäss dem Bundesamt für Statistik profitierte vor allem der Handel mit Nahrungsmitteln und Getränken  (+8,5 Prozent), aber auch die Branchen «Versand und Internethandel» (+14,1%), «Geräte der Informations- und Kommunikationstechnik» (+13,8%) und «sonstige Haushaltsgeräte, Textilien, Heimwerker- und Einrichtungsbedarf» (+2,2%) wurden im Corona-Jahr 2020 viel stärker nachgefragt.  

Wachstum beschleunigt sich wieder

Von dieser Marktsituation konnte auch die Fenaco-Tochter Landi profitieren. Das Wachstum beschleunigte sich wieder mit +5,5 Prozent wieder. Der Umsatz erhöhte sich um 77 Millionen auf 1,472 Mrd. Franken. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 270 Läden betrieben, gleich viele wie im Vorjahr. 2019 legte das Unternehmen «lediglich» um 1,1 Prozent zu. 2017 und 2018 wies Landi-Gruppe ein Umsatzwachstum um 3 Prozent aus. 

Gemäss Mitteilung haben über alle Verkaufskanäle hinweg insbesondere Gartenartikel, Fahrräder und Pools eine starke Nachfrage verzeichnet. Auch Schweizer Produkte seien sehr gefragt gewesen. So wurden den Angaben zufolge mehr regionale Produkte der Dachmarke «Natürlich vom Hof» sowie mehr Schweizer Wein und Schweizer Holz gekauft.

Die Landi beliefert 270 Läden.
Landi

E-Shop nimmt Fahrt auf

Erst im Oktober 2017 ist die Fenaco-Tochter in den E-Commerce eingestiegen. Der Landi Online-Shop umfasst aber insgesamt 8000 Artikel. Ziele des neuen Absatzkanals:  eine neue und zahlungskräftige Zielgruppe erschliessen –  die urbane Bevölkerung.

Die Pandemie hat dem Standbein im vergangenen Jahr Schub verliehen. Einen «gewaltigen Schritt vorwärts» habe im letzten Jahr der Bereich E-Commerce gemacht, heisst es in der Mitteilung. Landi schreibt dies der speziellen Marktsituation aufgrund der Corona-Pandemie zu. Nach einem starken Anstieg der Online-Bestellungen während des Lockdowns im Frühjahr wurde auch in den Folgemonaten rund 60 Prozent mehr bestellt als im Vorjahr.

Mit Blick auf 2021 erwähnt die Landi verschiedene Herausforderungen, die zu bewältigen seien. So etwa die Warenbeschaffung auf dem internationalen Markt, aber auch deren Transport. Zudem sei eine Verknappung von gewissen Rohstoffen spürbar.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Reaktionen auf die Sistierung fallen sehr unterschiedlich aus. - Samuel Krähenbühl Die Räte haben Entscheide über die Zukunft der Landwirtschaft vertagt. Nach dem Ständerat hat nun auch der Nationalrat…

Politik & Wirtschaft

Nationalrat Leo Müller ist Mitglied der Verwaltung der Fenaco-Genossenschaft.  - zvgNationalrat Kilian Baumann steht der Fenaco-Genossenschaft kritisch gegenüber.  - Franziska Rothenbuehler,Bern Biobauer Kilian Baumann (Grüne, BE) fragte den Agronomen Leo…

Politik & Wirtschaft

Der Nationalrat beschloss am Dienstag mit 100 zu 95 Stimmen und bei einer Enthaltung die Sistierung. - Parlamentsdienste Die Räte haben Entscheide über die Zukunft der Landwirtschaft vertagt. Nach dem…

Politik & Wirtschaft

Geht es nach der Mehrheit der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrats (WAK-N), dürfte der Nationalrat nachziehen und die Agrarpolitik 2022+ (AP 22+) sistieren. - Béatrice Devènes Die Landwirtschaft…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE