Freitag, 27. November 2020
25.08.2016 11:37
Milchmarkt

Milch: BR gegen Mengensteuerung

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Der Bundesrat hat keine Absichten, der Branchenorganisation Milch (BOM) Vorschriften zur Mengensteuerung zu machen oder selber in die Mengensteuerung einzugreifen. Das schreibt er in seiner Antwort auf eine Motion von Nationalrat Jacques Nicolet (SVP).

Die Schweizerische Agrargesetzgebung verfüge über keine rechtliche Grundlage, um der BO Milch vorzuschreiben, dass sie eine Mengensteuerung für den Milchsektor umsetzen müsse, heisst es in der Antwort des Bundesrats auf die Motion. Der Bundesrat hat auch nicht vor dies zu ändern und der BOM Vorschriften zu machen. Auch selber will er nicht in die Steuerung der Milchmenge eingreifen, heisst es weiter.

Allerdings ist die Regierung der Meinung, dass die Verlässlichkeit der Vereinbarungen zu Mengen und Preisen in den Milchkaufverträgen verbessert werden muss. Dies sei eine wichtige Voraussetzung, um Überangebote auf den Märkten zu vermeiden. Nationalrat Jacques Nicolet verlangt in seiner Motion, die BOM zu verpflichten, die Milchmengen zu steuern. Der Bundesrat beantragt die Ablehnung der Motion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE