Donnerstag, 8. Dezember 2022
06.10.2022 17:42
Europäischer Milchmarkt

Milch: EU-Produzentenpreise weiter hoch

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Nach wie vor bewegen sich die Milchproduzentenpreise in der Europäischen Union auf einem hohen Niveau. In Italien gabs am Spotmarkt einen Rekordpreis, in Deutschland wird die 60-Cent-Marke meist erreicht.

Die Preise für Spotmilch in Italien sind laut EU-Kommission Ende September auf ein neues Allzeithoch von 67,5 Cent/kg (65,60 Rp.) gestiegen. In Deutschland wird die 60-Cent-Marke (58,32 Rp.) beim Auszahlungspreis derzeit von vielen Molkereien in Norddeutschland erreicht oder sogar überschritten.

Der vom Kieler Institut für Ernährungswirtschaft (ife) aus den Verwertungsmöglichkeiten von Butter und Magermilchpulver abgeleitete Rohstoffwert der Milch konnte im September seinen vorherigen Rückgang stoppen. Er lag mit 59,7 Cent/kg (58,10 Rp.) für eine Standardmilch mit 4,0% Fett und 3,4% Eiweiss ab Hof um 0,3 Cent über dem Augustwert und übertraf das Vorjahresniveau um 20,8 Cent (20,25 Rp.).

Die jüngste leichte Aufwärtsbewegung des Rohstoffwertes war den etwas höheren Butternotierungen im September an der Süddeutschen Butter- und Käsebörse in Kempten geschuldet. Die Magermilchpulverpreise
gaben dagegen moderat nach. In der vergangenen Woche tat sich bei den Butternotierungen in Kempten dagegen nichts, sie blieben stabil. Berichtet wurde von einer anziehenden Nachfrage für Päckchenbutter im Detailhandel, während sich die meist industriellen Käufer von Blockbutter laut Börse abwartend verhielten.

In den Supermärkten wurde das 250-g-Päckchen im Einstiegssortiment weiterhin für 2,29 Euro (2,25 Fr.) angeboten. Das waren laut Agrarmarkt Informations-GmbH (AMI) 94 Cent (91 Rp.) mehr als genau ein Jahr zuvor. Gänzlich unverändert blieben Ende September die amtlichen Notierungen für Hart- und Schnittkäse, der bei begrenzten Beständen gut gefragt blieb. Bei Magermilchpulver sorgten die Marktunsicherheiten laut Zentraler Milchmarkt Berichterstattung (ZMB) für ein vorsichtiges und zurückhaltendes Kaufverhalten. Die Folge war laut Kemptener Börse ein durchschnittlicher Preisabschlag für die lebensmitteltaugliche Ware von
6,5 Cent auf 3,65 Euro/kg bis 3,85 Euro/kg (3,55 bis 3,75 Fr.), wobei das Minus am oberen Spannenende mit 10 Cent im Vorwochenvergleich am stärksten ausfiel.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Bundeshaus in Bern.Monika Gerlach Die Zusammensetzung des neuen Bundesrates könnte laut dem Politologen Patrick Emmenegger dazu führen, dass bei der Liberalisierung der Landwirtschaft auf die Bremse getreten werde.  Er führt…

Politik & Wirtschaft

Die Schweiz bezeichnet Ueli Maurer als «einzigartig» und als «Spezialfall».zvg «In der Freiheit liegt das Geheimnis unseres Staates»: Der scheidende Bundesrat Ueli Maurer hat in seiner Abschiedsrede an die Vereinigte…

Politik & Wirtschaft

Albert Rösti ist auf einem Bauernhof in Kandersteg aufgewachsen.Daniel Salzmann Am Mittwoch wurden Elisabeth Baume-Schneider (SP) und Albert Rösti in die Landesregierung gewählt. Vermutlich am Donnerstag wird klar sein, wie…

Politik & Wirtschaft

Seit 1848 wurden bisher 121 Personen in die Landesregierung gewählt.Monika Gerlach Elisabeth Baume-Schneider ist die zehnte Frau im Bundesrat und Albert Rösti der 111. Mann. Nur gut ein Jahr lang…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE