Sonntag, 4. Dezember 2022
28.08.2022 08:33
Milch

Milch ist kein Klimakiller

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Milchwirtschaft widerspricht dem Vorwurf, dass Kuhmilch schädlich fürs Klima ist. 

In Medienberichten sind jüngst die angeblich hohen Treibhausgasemissionen der Kuhmilch kritisiert worden. Dem widerspricht jedoch der Geschäftsführer der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen (LVN), Frank Feuerriegel, er betonte am vergangenen Freitag in einem Faktencheck vielmehr, dass «Milch und Milchprodukte in eine klimaschonende Ernährung passen».

Besser als Soja-, Hafer- und Mandelmilch

In der medialen Berichterstattung würden oft extreme Zahlen durcheinandergeworfen, die in Deutschland nicht der Realität entsprächen. So werde häufig der Fußabdruck der weltweiten Milchproduktion von 2,4 kg CO2-Äquivalent herangezogen, der laut Erhebungen hierzulande nicht einmal halb so hoch sei. Zudem seien die Methanemissionen zwischen 2000 und 2020 um fast 12 % zurückgegangen, während die Milcherzeugung um 17 % zugenommen habe.

Feuerriegel wies ausserdem darauf hin, dass Ernährungswissenschaftler aktuell empfehlen würden, Lebensmittelgruppen nicht auf Basis ihrer gewichts- oder volumenbezogenen CO2-Emissionen zu vergleichen, sondern den Beitrag zur Nährstoffversorgung beziehungsweise die Nährstoffdichte zu berücksichtigen. Solch eine Herangehensweise zeige, dass Kuhmilch je Kilogramm Nährstoff im Vergleich zu Soja-, Hafer- und Mandeldrinks eine viel bessere CO2-Bilanz habe als erwartet.

Solch eine Herangehensweise zeige, dass Kuhmilch je Kilogramm Nährstoff im Vergleich zu Soja-, Hafer- und Mandeldrinks eine viel bessere CO2-Bilanz habe als erwartet.
zvg

Weniger Liter Wasser verbraucht

Der LVN-Geschäftsführer monierte auch Darstellungen, nach denen 628 l Wasser pro erzeugtem Liter Kuhmilch benötigt würden. Tatsächlich seien es laut der Technischen Universität Berlin nur etwa 100 l Liter. Selbst wenn die Kühe mit einem grossen Anteil an Mais und Soja versorgt würden, käme man «nur» auf bis zu 400 l Wasser. In der regionalen Milcherzeugung sei zudem der Anteil des als Regen im Boden gespeicherten «grünen Wassers» sehr hoch.

Das ökologisch bedenklichere «blaue Wasser», das aus Bächen, Flüssen, Seen oder dem Grundwasser entnommen werde, spiele nur eine untergeordnete Rolle. Laut Feuerriegel werden auch beim Flächenverbrauch oft internationale Zahlen herangezogen, die für Deutschland nicht zutreffen. Die hierzulande übliche Milchviehhaltung in Grünlandregionen habe wenige Auswirkungen auf den Flächenverbrauch, da sie kaum anders genutzt werden könne.

Wiederkäuer seien zudem Veredler von nicht-essbarer Biomasse wie Gras oder Nebenprodukten wie Biertreber oder Rapsschrot. Kühe erzeugten so aus nicht für die menschliche Ernährung geeigneten Pflanzen oder Reststoffen hochwertige Lebensmittel. 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Ein Rohprodukt wie beispielsweise Mehl dürfe nicht nur allein aufgrund seiner geografischen Herkunft bevorzugt werden. Markus Dlouhy Die europäische Kommission kritisiert die Forderung aus dem EU-Parlament nach verpflichtenden Herkunftskennzeichnung  auf…

Politik & Wirtschaft

Kleine buckelige Wasserlinsen..Wikipedia Zumindest in der näheren Zukunft wird die Bevölkerung in der Europäischen Union keine Wasserlinsen auf ihren Tellern vorfinden. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) legte in der…

Politik & Wirtschaft

In Bezug auf die Lockerung des Wolfsschutzes besteht grosse Uneinigkeit. Olle August EU-Kommissionspräsidentin Dr. Ursula von der Leyen weist eingehende Analyse der Daten betreffend Wolfsschutz an. Mitgliedstaaten verfügen aber bereits über…

Politik & Wirtschaft

Die Hoffnung ist, dass die Preisobergrenze zu einer Entspannung an den Energiemärkten führt und Drittländer entlastet. flickr/ yohmi Die EU will Russland gemeinsam mit internationalen Partnern dazu zwingen, Erdöl künftig…

2 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE