Dienstag, 27. Juli 2021
07.06.2021 17:44
Organisationen

Milch: Beiträge sollen allgemeinverbindlich bleiben

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

An der schriftlich durchgeführten Delegiertenversammlung der Schweizer Milchproduzenten (SMP) wurden alle Anträge gutgeheissen. Eine klare Zustimmung gab es auch bei den Beiträgen. Ausserdem wurde ein neues Vorstandsmitglied gewählt.

Nachdem die Delegierten der Schweizer Milchproduzenten SMP am 28. Mai 2021 an einer Online-Informationsveranstaltung informiert wurden, fand am 4. Juni 2021 die Delegiertenversammlung zur Auszählung der Abstimmungszettel unter notarieller Aufsicht statt.

Marketingbeiträge unbestritten

Die Delegierten beschlossen ohne Gegenstimme, das Gesuch zur Verlängerung der Allgemeinverbindlichkeit der Marketingbeiträge einzureichen. «Die Wirkung des Marketings ist unbestritten», schreiben die SMP in einer Mitteilung.

Neben den unveränderten Beiträgen für die Interessenvertretung wurden auch die Marketingbeiträge für Milch und Käse bei unveränderten Ansätzen mit 96% Zustimmung angenommen. Unter den Milch-Produzenten sei es unbestritten, dass es weiter Anstrengungen zur Förderung des Images und des Absatzes von Schweizer Milch und Milchprodukten generell brauche. «Die Entwicklung im benachbarten Deutschland zeigt es eindrücklich, wie eine Branche, nach dem Fehlen eines Basismarketings, wieder auf bewährte Massnahmen zur Absatzförderung zurückgreift», halten die SMP fest.

SMP-Präsident 
An der Online-Informationsveranstaltung hat SMP-Präsident Hanspeter Kern die Delegierten aufgefordert, in ihrem Umfeld für ein klares Abstimmungsergebnis am 13. Juni 2021 zu den beiden Agrarinitiativen hinzuwirken. «Die Schweizer Milchproduzenten SMP empfehlen, 2 x Nein in die Urnen zu werfen», so Kern. Sehr wichtig wird es sein, dass viele Stimmberechtigte auch wirklich an die Urnen gehen, macht er klar.

Grüter in Vorstand gewählt

Auch sämtliche weiteren statutarischen Geschäfte wurden mit einem Ja-Stimmenanteil von mindestens 94% angenommen. Die Statuten werden so angepasst, dass in Zukunft auch ohne Covid-19-Notrecht in ausserordentlichen Situationen eine schriftliche Delegiertenversammlung durchgeführt werden kann

Zudem gab es noch Wahlen. Der neue Präsident der Zentralschweizer Milchproduzenten Thomas Grüter, Milchproduzent aus St. Urban (LU), wurde anstelle von Thomas Oehen als neues Vorstandsmitglied gewählt. Als neue Suppleanten wurden Yves Nicolet aus Cottens (FR) für den Freiburgischen Milchverband (FSFL), Hansueli Jungen aus Wimmis (BE) für die Aaremilch AG, Lorenzo Tognola aus San Antonio (TI) für die Tessiner Milchproduzenten (FTPL) und René Cotting aus Châtonnaye (FR) für Prolait bestätigt.

 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Ausweitung des Gesundheitspasses stösst mehrheitlich auf Zustimmung, heisst es in den Medien. - Free-Photos In Frankreich hat das Parlament das Gesetz zur Schaffung einer Impfpflicht für Mitarbeitende im Gesundheitswesen…

Politik & Wirtschaft

Zentrales Ziel des Pariser Klimaabkommens ist es, die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen sowie alles daran zu setzen, den Temperaturanstieg bereits bei…

Politik & Wirtschaft

Die Zahl der hungerleidenden Menschen ist im vergangenen Jahr weltweit dramatisch angestiegen.  - Billy Cedeno Die Zahl der hungerleidenden Menschen ist im vergangenen Jahr weltweit dramatisch angestiegen.  Das geht aus…

Politik & Wirtschaft

Die Corona-Massnamen führen zu Tumulten. - Fernando Zhiminaicela In mehreren europäischen Ländern haben Tausende Menschen gegen wieder strengere Corona-Massnahmen und gegen Nachteile für Ungeimpfte demonstriert.  In Frankreich gingen am Samstag…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE