Montag, 27. Juni 2022
27.05.2022 16:40
Milchmarkt

Milcheiweiss-Stützung: BOM verlängert Regelung

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt/blu

Die Branchenorganisation Milch (BOM) hat mehrere Entscheide gefällt: So wird die Milcheiweiss-Stützung fortgesetzt. Und es wurde ein neuer Vizepräsident gewählt.

Seit dem 1. Januar 2021 unterstützt die BOM den Export von hoch verarbeiteten Milcheiweiss-Konzentraten, dem sogenannten MPC. Mit den Beiträgen wird der Export von Eiweiss gefördert werden, damit für den Inlandmarkt wieder mehr Butter zur Verfügung steht und weniger Butter importiert wird.

Der BOM-Vorstand hat an seiner Sitzung vom 25. Mai entschieden, diese Unterstützung für mindestens ein Jahr weiterzuführen. Finanziert wird die Stützung mit Geldern aus dem Fonds Rohstoffverbilligung.

Gleichzeitig hat der Vorstand auch entschieden, eine Regelung für die Berechnung der massgebenden Preisdifferenz anzupassen. Begründet wird dieser Schritt mit den Preisentwicklungen. «Die neuen Werte sind so näher an der Realität, da der bisherige Bezug zum Kieler Rohstoffwert zu stark von spekulativen Einflüssen und grosser Volatilität geprägt ist», schreibt die BOM. Der Rohstoffwert erreichte in den vergangenen Monaten immer neue Rekordwerte.

Weiter hat der Vorstand eine Ersatzwahl vorgenommen. Manuel Hauser von Verarbeiter Emmi wurde als Nachfolger von Markus Willimann als einer der beiden Vizepräsidenten gewählt. Er übernimmt per sofort die Leitung der Interessengruppe Verarbeiter und Handel. Zusammen mit Präsident Peter Hegglin und dem anderen Vizepräsidenten Ruedi Bigler ist Hauser im obersten Leitungsgremium der BOM.

Der Vorstand der BOM schlägt eine Verlängerung der ersten Phase des Grünen Teppichs vor. Dies hat vor allem technische Gründe: So können die Produzenten, die den Branchenstandard bis heute noch nicht erfüllen, können noch bis und mit Kalenderjahr 2023 ihre Betriebe umstellen, damit sie per 1. 1. 2024 RAUS (regelmässiger Auslauf ins Freie) oder BTS (besonders tierfreundliches Stallhaltungssystem) erreichen.

«Ab 2024 ist für die Marke Swissmilk Green keine Massenbilanz mehr möglich, was faktisch dazu führen wird, dass alle Milch den Standard erfüllen muss», schreibt die BOM. Das letzte Wort haben hier die Delegierten.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

«Leider bleibe die gesamte Strategie sehr schwammig und unscharf», so WWF. - zVgHeute hat der Bundesrat den mit der Sistierung der AP22+ eingeforderten Bericht zur zukünftigen Ausrichtung der Agrarpolitik veröffentlicht.…

Politik & Wirtschaft

Die Agrarallianz vereinigt Organisationen aus den Bereichen Konsumenten, Umwelt und Tierwohl sowie Landwirtschaft. - Reto Blunier Der vom Bundesrat heute veröffentlichte Bericht zeigt deutlich: die Zukunft der Land- und Ernährungswirtschaft…

Politik & Wirtschaft

Der Bericht des Bundesrates verfolge damit die gleiche Stossrichtung wie die SAB. - zvg Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) nimmt den heute vom Bundesrat vorgestellten Postulatsberichts zur Weiterentwicklung…

Politik & Wirtschaft

Moderne Meliorationen, wie die vor wenigen Jahren abgeschlossene komplexe Güterregulierung in der Gemeinde Schupfart, tragen im Aargau zur Strukturverbesserung der Landwirtschaft bei. - Hans-Peter Widmer Die regelmässigen Investitionen in landwirtschaftliche…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE