Dienstag, 28. September 2021
27.07.2021 17:17
Milchmarkt

Milchproduktion deutlich über Vorjahr

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

In der Schweiz legen die Milcheinlieferungen deutlich zu. Im Mai 2021 wurde im Vergleich zum Vorjahr 3,5 Prozent mehr gemolken. Auch in den kommenden Monaten nimmt die Produktion gemäss Prognose zu.

Zu Beginn des Jahres lag die Milchproduktion, im Januar (-0,2%) und Februar (-2%, 2020 war ein Schaltjahr), noch hinter den Vorjahreswerten zurück. 

Im März setzte eine Trendwende ein. Die Einlieferungen erhöhten sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,3 Prozent. Im April wurde gemäss den Zahlen von TSM ein leichtes Plus (+0,2%) verzeichnet. Im Mai nahm die Erzeugung deutlich Schwung auf.

Die Milchproduktion betrug 325‘313 Tonnen. Gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht dies einer Zunahme von 10‘989 Tonnen oder plus 3.5 Prozent. Im Vergleich zum Mai 2019 wurde einer Zunahme von 5‘059 Tonnen oder plus 1.6 Prozent verzeichnet.

Auch bei der kumulierten Milchproduktion hat sich im Mai ein leichtes Plus eingestellt. Die kumulierte Produktion von Januar bis Mai 2021 betrug 1‘512‘997 Tonnen, das waren 9‘773 Tonnen oder 0.7 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. Um das Schaltjahr korrigiert, liegt die Milchproduktion der ersten fünf Monate auf der Vorjahreshöhe.

In den kommenden Monaten dürfte die Einlieferungen im Vergleich zu den Vorjahresmonaten weiter zunehmen. dbmilch.ch rechnet für den Juni mit einem Plus von 2 Prozent. Der Produktionstrend der Branchenorganisation Butter (BOB) für den Monat Juli weist auf eine steigende Erzeugung hin.  

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Im Vereinigten Königreich sitzen derzeit viele Tankstellen auf dem Trockenen. - zvg Die Regierung in London hat angesichts der Kraftstoffkrise in Grossbritannien Lastwagenfahrer der Armee in Bereitschaft versetzen lassen. Diese…

Politik & Wirtschaft

Wie der Discounter  mitteilte, soll kurzfristig mit vermehrten Verkaufsaktionen in allen 3’200 Filialen der Absatz von Schweinefleischprodukten aus Deutschland angekurbelt werden.  - Samuel Krähenbühl Nach Aldi Nord und Süd will…

Politik & Wirtschaft

Macht Norwegen weltbekannt: Die Fjorde. - Daniel Salzmann Wer einmal dort gewesen ist, der wird in Norwegen fast unausweichlich zum Naturliebhaber. Idyllische Fjorde und Berge zieren die langgezogene Westküste, auch…

Politik & Wirtschaft

Noch fehlt es nach Angaben der DTI-Wissenschaftler ausserdem an belastbaren Einschätzungen zu den Umweltfolgen der In-vitro-Fleischerzeugung. - David Parry / PA Wire Dänische Forscher gehen nicht davon aus, dass sich…

6 Responses

  1. Die Milchproduktion nimmt in den folgenden Monaten sicher nicht zu!!! Ist doch alles nur um den Milchpreis nicht erhöhen zu müssen. Die Alpen wurden später bestossen. Das miese Wetter, mit vielen Niederschlägen und Hagel ist für den Futterbau überhaupt nicht förderlich. Die Heustöcke sind um etliches kleiner als in den letzten Jahren. Gegen Herbst und Winter werden etliche Tiere geschlachtet, da das Futter zu teuer ist zu kaufen oder überhaupt nicht verfügbar. Die BOM ist realitätsfremd!!!!

  2. Melke zwar auch aber ich muss sagen wenn man die dz anschaut was man alles an mitteln beziehen kann ist der Milchpreis eigentlich zu hoch, verglichen mit dem Milchpreis von den 90ern wo es noch keine DZ gab inkl Teuerung aufgerechnet

    1. Provaktiver bzw. naiver geht’s echt nimmer; bist wohl in Wirklichkeit im Hauptverdienst ein Milcheinkäufer. Desweitern wohl noch keinen Nagel für Gebäude- unterhalt oder Ersatz eingeschlagen!

      1. Meine Gebäude werden jährlich vorbeugend immer ein teil saniert und ich bin zu 100%landwirt ohne nebenerwerb mittlerer Betrieb 18 ha 27 Milchkühe der original Braunvieh in der talzone. Und kein baulandbauer etc. Und ja 10 Tage Ferien im Jahr mit meiner Familie liegen auch drin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE