Sonntag, 14. August 2022
25.07.2019 10:34
Milchproduktion

Produktionskosten nicht gedeckt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Rund 10 Cent (11 Rp.) je erzeugtem Kilogramm Milch haben in diesem Frühjahr den Milchbauern in Deutschland zur Kostendeckung gefehlt. Das ist laut Mitteilung der Milcherzeugergemeinschaft (MEG) Milch Board vergangene Woche das Ergebnis von Berechnungen des Milch Marker Index durch das Büro für Agrarsoziologie & Landwirtschaft (BAL).

Demnach haben sich zwar die Milcherzeugungskosten im April gegenüber Januar um 0,95 Cent auf 44,33 Cent/kg (48.70 Rp.) verringert, gleichzeitig ist aber auch derAuszahlungspreis für Milch mit 4,0% Fett und 3,4% Eiweiss um 0,59 Cent auf 34,56 Cent/kg (37.90 Rp.) gesunken.

Ausweglose Situation

Damit fehlten den Erzeugern zuletzt 9,77 Cent/kg (10.80 Rp.) oder 22% zur Vollkostendeckung. An der unzureichenden Preis-Kosten-Ratio von 78% hat sich im Vergleich zum Januar und auch zum Vorjahr laut MEG kaum etwas geändert. „Die Molkereien kennen unsere Produktionskosten von 44,33 Cent im Bundesdurchschnitt sehr gut, bezahlen aber konstant 10 Cent zu wenig“, so der MEG-Vorstandsvorsitzende Peter Guhl.

Die Milchbauern bringe das in eine ausweglose Situation. Um überleben zu können, müssten viele an Schrauben drehen, welche die Nachhaltigkeit ihrer Wirtschaftsweise gefährdeten und damit zwangsläufig den Zorn der Öffentlichkeit auf sich zögen. Aber bei Milchpreisen, die die Kosten der Produktion nicht mehr deckten und keine faire Entlohnung der eingesetzten Arbeit ermöglichten, stelle sich täglich die Existenzfrage, klagte Guhl.

Von Rohstoffmarkt entkoppelt

Das sei schwer zu verstehen, denn „ wir sehen aktuell überall positive Marktsignale“. Die Milchanlieferung in den Haupterzeugungsländern Deutschland und Frankreich sei im Vorjahresvergleich rückläufig, und die anhaltende Trockenheit werde die Situation eher verschärfen als entlasten. „Trotzdem sinken die Milchpreise“, monierte Guhl. Die Preisgestaltung in der Europäischen Union und vor allem auch in Deutschland habe sich mittlerweile komplett vom Rohstoffmarkt entkoppelt.

Die EU – und allen voran Deutschland – drückten Milchprodukte zu Dumpingpreisen auf den Weltmarkt, worunter die Bauern, ihre Tiere und die Natur litten. Guhl verwies darauf, dass die MEG Milch Board vor mehreren Jahren mit der RoadMap Milch & Markt einen klaren Fahrplan für die Entwicklung der Lieferbeziehungen in Deutschland erarbeitet habe. Doch werde dies von der Politik und insbesondere von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner konsequent ignoriert.

Mehr zum Thema
Milchmarkt

Zollkontingent Butter wird um weitere 1000 Tonnen erhöht. - Olivier Ruprecht Mit einer zusätzlichen Importmenge von 1000 Tonnen Butter soll die inländische Nachfrage bis Ende Jahr gedeckt werden. Das Bundesamt…

Milchmarkt

Die Milchproduktion in der EU dürfte wegen der Trockenheit auch in den kommenden Monaten rückläufig sein. - lid Die Milchproduktion in der EU bleibt weiterhin im Auslieferungsergebnis der europäischen Milcherzeuger…

Milchmarkt

Zur Vollkostendeckung fehlten den deutschen Milchbauern noch 0,4 Cent/kg. - Wolfgang Ehrecke Erstmals seit vielen Jahren waren im April 2022 die Produktionskosten der Milch in Deutschland nahezu vollständig durch das Milchgeld…

Milchmarkt

Die Fütterung wurde auf regionale Produktion umgestellt. (Symbolbild) - Multiforsa Stellt ein Milchbetrieb seine Produktion von konventionell auf biologisch um, kann das seinen Klimafussabdruck um bis zu neun Prozent reduzieren.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE