Samstag, 12. Juni 2021
02.06.2021 15:46
Milchmarkt

Schweizer Milchprodukte sehr gefragt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/blu

Homeoffice, geschlossene Restaurants und vermehrtes Kochen zu Hause: Schweizer Milchprodukte waren im Pandemie-Jahr 2020 sehr beliebt. Vor allem Butter, Käse und Rahm legten im Vergleich zum Vorjahr markant zu.

Ein weiterer Grund für die Absatzzunahme bei Schweizer Milch und Milchprodukten seien die geschlossenen Grenzen gewesen, teilte der Verband der Schweizerischen Milchproduzenten Swissmilk am Mittwoch mit. Denn dies habe dazu geführt, dass der Einkaufstourismus nicht mehr möglich war.

366 Kilo pro Kopf

Insgesamt legte der Milchverbrauch in der Schweiz pro Kopf gegenüber 2019 zwar nur um rund zwei Prozent auf 366 Kilogramm zu, wie Swissmilk auf Anfrage sagte. Doch allein der Absatz von Butter stieg um 15,2 Prozent, derjenige von Käse um 13,9 Prozent und derjenige von Rahm um 13,2 Prozent. Auch der Verkauf von Frischmilch nahm im Gesamtjahr um 8,6 Prozent zu.

Allein im März während des ersten Shutdowns seien die Milchverkäufe gegenüber dem Vorjahresmonat um 24 Prozent gestiegen, hiess es. Von Bio-Frischmilch wurde im Jahr 12,1 Prozent mehr verkauft. Ihr Anteil an den gesamten Frischmilchverkäufen beträgt nun rund 16 Prozent.

Mehr Bio und… 

Der Bio-Käse legte um 16,9 Prozent zu und macht mittlerweile 6 Prozent des gesamten Käse-Konsums aus. Gleichzeitig stieg im vergangenen Jahr der Verkauf von importiertem Käse um fast 17,7 Prozent. Gemäss Swissmilk ist dieser Anstieg auf die «preissensible» Kundschaft zurück zu führen.

Wie schon in den letzten Jahren nahm der Absatz von Schweizer Käse auch 2020 im Detailhandel wieder zu. «Diese Entwicklung führte auch zu einer gesteigerten Käseproduktion und dadurch zu mehr Wertschöpfung aus der Käsereimilch», schreiben die SMP.

…mehr Käseimport

Die Schliessung der Grenzen führte zu einen deutlichen Absatzanstieg von Importkäse im Detailhandel. Der Anstieg lag bei rund 18 Prozent.  Die SMP führen das auf preissensible Konsumenten zurück. Hingegen bewirkte die Pandemie eine Abnahme von importierten Milchmischgetränken, Quark und Joghurt.

Auch die bisher vorliegenden Zahlen für das Jahr 2021 lägen bei allen Teilmärkten «deutlich über den Werten von 2019» aber etwas tiefer als im 2020, sagte Reto Grolimund von Swissmilk gemäss der Mitteilung. Die kommenden Monate mit den weiteren Öffnungsschritten dürften zeigen, ob dann die alten Gewohnheiten wieder aufgenommen werden.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Tom Wieden Ehepaare sollen neu bis zu 6000 Franken satt wie bisher 3500 Franken für die Krankenkassenprämien von der direkten Bundessteuer abziehen können. Für alle anderen Personen soll der Betrag…

Politik & Wirtschaft

Der «Blühstreifen für Bestäuber und andere Nützlinge» als heutiger Biodiversitätsförderflächen-Typ wird weiterentwickelt zum «Nützlingsstreifen», der zukünftig im Rahmen der Produktionssystembeiträge gefördert werden soll.  - Jonas Ingold Biodiversitätsförderflächen werden nicht oder…

Politik & Wirtschaft

Ernst Flückiger war jahrelang als Lehrer, Berater, Coach und Führungskraft tätig. Heute übernimmt der ETH-Agronom Coachings im Mandatsverhältnis - Monika Gerlach Missstände suchen und dann auf Andere zeigen sei ein…

Politik & Wirtschaft

Geht es nach dem Parlament, sollen Frauen künftig mit 65 Jahren in Rente gehen. - silviarita Das Rentenalter für Frauen wird auf 65 Jahre erhöht. So hat es nach dem…

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE