Freitag, 30. September 2022
21.07.2022 08:53
Neuseeland

Weltmilchmarkt: Preise geben weiter nach

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz

Der Preisindex der bei der jüngsten vierzehntägig stattfindenden Auktion der neuseeländischen Handelsplattform GlobalDairyTrade (GDT) gehandelten Milchprodukte gab am Dienstag um weitere 5 Prozent nach. 

Dies ist der zweistärkste Verlust nach einem Minus von 8,5% am 3. Mai in einer seit Anfang März nur einmal unterbrochenen Abwärtsserie. Der Index bildet die erzielten Preise verschiedener Milchprodukte und Kontrakt-Zeiträume ab und wird quasi als ein Weltmarktpreis für Milchprodukte interpretiert.

Das Handelsvolumen von 23’219 t lag etwa auf dem Niveau des vorigen Events. Alle von 109 Bietern zugeschlagenen Produktkategorien verzeichneten Preisrückgänge, am stärksten davon Magermilchpulver mit minus 8,6% auf durchschnittlich 3’709 USD/t (3’601 Fr.), gefolgt von dem am stärksten gehandelten Vollmilchpulver mit minus 5,1% auf 3’757 USD/t (3’648 Fr.).

Zu den weiteren Verlierern zählten wasserfreies Milchfett (Butteröl) mit minus 2,1% auf 5’580 USD/t (5’418 Fr.) und Butter mit ebensoviel Verlust mit einem Durchschnittspreis von 5’530 USD/t (5’370 Fr.) sowie Cheddar mit minus 2,0% auf 4’825 USD/t (4’686 Fr.). Buttermilchpulver wurde nicht angeboten, keine Notierungen kamen für die ebenfalls im Warenkorb des GDT-Index vertretenen Molkenpulver und Milchzucker zustande.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

«Ich wollte eigentlich dahin kommen um Freudensprünge zu machen», sagt Armin Capaul nachdenklich und enttäuscht.  - Anja Tschannen Die Einführung eines «Hörnerfrankens» in der Direktzahlungsverordnung wurde abgelehnt. Armin Capaul, Initiant…

Politik & Wirtschaft

Nach Schweizer Klimaszenarien wird die Temperatur weiterhin rasch ansteigen. - Gerd Altmann Ein Sommer wie der diesjährige könnte in den kommenden Jahrzehnten normal sein. Klimaforschende der Universität Bern formulierten drei…

Politik & Wirtschaft

Der Nationalrat hat À-fonds-perdu-Beiträge für moderne Landmaschinen abgelehnt. Gemäss Bundesrat Guy Parmelin sind solche Beiträge in der AP22+ vorgesehen. - Jonas Ingold Bäuerinnen und Bauern sollen sich vorerst nicht umweltschonende landwirtschaftliche…

Politik & Wirtschaft

Für horntragende Kühe gibt es keine Direktzahlungen. Der Nationalrat hat den Vorstoss versenkt. - Selina Gadient Bauern erhalten keine Direktzahlungen, wenn sie ihren Kühen die Hörner belassen. Der Nationalrat ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE