Montag, 8. August 2022
12.11.2021 07:49
Milch

Nachhaltigkeit und Tierwohl gibt’s nicht zum Nulltarif

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Agroscope hat im Auftrag von IP-Suisse und dem Schweizer Tierschutz die Wirtschaftlichkeit von Wiesenmilchbetrieben analysiert. Es zeigt sich, dass die vollständige Abgeltung nicht bei allen Betriebsstrukturen gegeben ist und das den weiteren Ausbau in Frage stellt.

Jeder zusätzlich verkaufte Liter Wiesenmilch fördere eine standort- und artgerechte Fütterung mit obligatorischem Auslauf und Weide für die Tiere sowie einem beschränkten Kraftfuttereinsatz bzw. Sojaverbot, heisst es in einer Medienmitteilung von Schweizer Tierschutz STS und IP-Suisse. Das Label trage einem wachsenden Kundenbedürfnis nach mehr Nachhaltigkeit und Tierwohl Rechnung.

Mit den höheren Anforderungen sind Mehrkosten verbunden. Die Forschungsanstalt Agroscope hat im Auftrag von Schweizer Tierschutz STS und IP-SUISSE die wirtschaftliche Situation von Wiesenmilchproduzenten untersucht. Die Forscher haben analysiert, wie hoch die Mehrkosten und Mehrerlöse der Wiesenmilchproduzenten durch ihre graslandbasierte Produktionsform sind und ob die Tierwohlmehrleistungen vollständig abgegolten werden.

Resultat: Die Betriebe können die Kosten trotz Prämie von 5 Rappen/Kilo nur zu 84% decken. Je nach Milchleistung weisen konventionelle Betriebe eine höhere Deckung auf, heisst es. Bei intensiv geführten konventionellen Betrieben mit hohen Milchleistungen lohne sich eine Umstellung auf das tierfreundliche Wiesenmilchsystem ohne zusätzlichen Preisanreiz nicht, was aus Sicht des Tierschutzes und der Nachhaltigkeit problematisch sei, heisst es weiter. Lohnenswert sei die Umstellung auf die Wiesenmilch v.a. für Betriebe mit ähnlichen Produktionssystemen, weil nur geringere Anpassungen notwendig sind.

Einerseits seien die Abnehmer gefordert, weil der Ausbau der Wiesenmilchmengen kaum mit den bisherigen 5 Rp/kg zu haben sei. Andererseits liege der Ball auch beim Bund: Eine höhere Priorität bei der Tierwohlförderung und eine Leistungsvereinbarung mit Verarbeitern und Handel würden ein klares Zeichen setzen sowie mehr Verbindlichkeit aber auch zusätzliches Profilierungspotenzial schaffen. Diese Chance gelte es zu nutzen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Grünen wollen die Förderung der Athletinnen und Athleten von der Armee abkoppeln und beim Bundesamt für Sport angliedern. - Andy Mettler Bundesrätin Viola Amherd hat anlässlich des Nordwestschweizer Schwingfestes…

Politik & Wirtschaft

Das Bundesgericht entscheidet als oberste Instanz bei Rechtsstreitigkeiten zwischen Bürgerinnen, zwischen Bürgern und Staat, zwischen Kantonen sowie zwischen Bund und Kantonen. Betroffen sind das Zivil-, Straf-, Verwaltungs- und Sozialversicherungsrecht. -…

Politik & Wirtschaft

Das Gemüse soll an Bedürftige abgegeben werden. - Schweizer Botschaft Sri Lanka Die Schweizer Botschaft in Colombo (Sri Lanka) hat ihren Rasen umpflügen lassen und pflanzt jetzt Gemüse an. Hintergrund…

Politik & Wirtschaft

Nationalrat Thomas Aeschi (SVP/ZG) - parlament.ch SVP-Fraktionspräsident Thomas Aeschi wirft Bundesrätin Simonetta Sommaruga vor, ihre Arbeit als Energieministerin nicht zu machen.  In einem Interview am Nationalfeiertag stellt der Zuger Politiker…

One Response

  1. Diskutiert und forscht weiter im Elfenbeinturm. Unterdessen planen unzählige weitere Milchproduzenten den längerfristigen Ausstieg und Leben unterdessen von der Substanz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE