Donnerstag, 8. Dezember 2022
22.11.2022 09:15
Parteien

«Nicht alle SVP-Wählenden sind Bauern»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/blu

Nicht alle SVP-Wählenden seien Bauern, sagte SVP-Bundesratskandidat Hans-Ueli Vogt gegenüber den «Tamedia»-Titeln. Städter mit höherer Ausbildung verkörperten die Partei ebenso.

«Nicht alle SVP-Wähler sind Bauern und haben Schwielen an den Händen. Menschen wie ich, Städter mit höherer Ausbildung, verkörpern die SVP genauso. Ich fände es gut, wenn jemand mit diesem Hintergrund im Bundesrat vertreten wäre», sagte der Stadtzürcher und Professor für Wirtschaftsrecht in einem am Dienstag veröffentlichten Interview. 

Für gleichgeschlechtliche Ehe

Obwohl er ein urbaner Mensch sei, kenne er aber auch das Landleben, sein Vater habe neben seinem Beruf als Notar auch auf dem Bauernhof gearbeitet. Sich selbst bezeichnet er als «nicht nur krisenfest, sondern geradezu zäh». Das Essen und die direkte Art der Menschen dort sehr möge er sehr. «Mein jüngerer Bruder ist gelernter Bauer, mein Halbbruder arbeitet heute auf dem Hof meines Vaters», so Vogt weiter.

Von seinem Parteiinternen Konkurrenten Albert Rösti unterscheide er sich «in vielen Punkten», Menschen sollten sich frei entfalten können. So spricht sich Vogt für die gleichgeschlechtliche Ehe aus. Beim revidierten Sexualstrafrecht ist er für eine «Nein heisst Nein»-Lösung. Der «Ja heisst Ja»-Ansatz führe strafrechtlich dazu, dass Menschen ihre Unschuld beweisen müssten. Bei der Cannabislegalisierung sei er «nicht mehr offen wie früher».

Höheres Rentenalter, keine Weitergabe von Kriegsmaterial

Überdies sieht Vogt für die Sicherung der AHV eine Erhöhung des Rentenalters, gekoppelt an Lebenserwartung und AHV-Finanzierungsbedarf als nötig. Die Weitergabe von Schweizer Kriegsmaterial, wie das zurzeit Deutschland an die Ukraine tun möchte, lehnt er ab. Er ist für den Ausbau der Wasserkraft sowie der Solar- und die Windenergie. «Das Technologieverbot für neue AKW müsste aufgehoben werden», fordert Vogt. Der Zürcher will Lösungen bei den bilateralen Dossier finden. «Wir ordnen uns aber nicht dem Europäischen Gerichtshof unter. Und wir übernehmen kein EU-Recht ohne die Einhaltung unserer demokratischen Mitwirkungsmöglichkeiten», stellt er klar.  

Würde Vogt am 7. Dezember gewählt, hätte die Schweiz zum ersten Mal einen offen homosexuell lebenden Bundesrat. Das würde «direkt nichts» ändern in der Schweiz: «Die sexuelle Orientierung eines Bundesrats ist privat, sie hat keinen Einfluss auf das Verhältnis des Landes zur EU oder die Sicherung der AHV», so Vogt. «Wichtig ist doch diese Botschaft: Man kann in der Schweiz als Schwuler Bundesrat werden – sogar in der SVP. Ich freue mich über diese Selbstverständlichkeit.» Die Schweiz sei in puncto Toleranz schon weit.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Lockpfosten locken nicht nur Menschen an.lid Bis am 31. Januar 2023 läuft die Anmeldefrist für die neue Lockpfosten-Saison. Mitmachen können Bauernbetriebe an gut erreichbaren Standorten, die ihre Arbeit mit den…

Politik & Wirtschaft

Heinz Röthlisberger Mit Genehmigung der Fondation rurale interjurassienne (FRIJ) hat die Agridea den einfachen Vergleichsrechner zu den Verordnungsanpassungen bei der parlamentarischen Initiative 19.475 nun auch auf Deutsch publiziert.  Der Vergleichsrechner…

Politik & Wirtschaft

Die Benützung der App ist kostenlos.Strickhof Am 29. November hat der Strickhof eine neue Applikation lanciert. Die «Strickhof App» soll den Landwirtinnen und Landwirten unabhängiges und praxisnahes Fachwissen direkt aufs Smartphone…

Politik & Wirtschaft

Der stärkste Mangel zeigt sich gemäss der Auswertung in den Gesundheitsberufen. Erwin Wodicka - wodicka@aon.at Der Mangel an Fachkräften hat sich im letzten Jahr stark zugespitzt. Vor allem in den…

3 Responses

  1. Hans-Ueli Vogt hat bäuerliche Wurzeln ! Er führt ein anderes Leben . Ich habe ihn immer auf der Seite der Bauern empfunden. Vielleicht kann er mehr Kohlen für uns Bauern aus dem Feuer holen als Maurer Ueli und Pamalin zusammen !

  2. Hans-Ueli Vogt hat bäuerliche Wurzeln , sein Vorname sagt vieles. ( Kenne Hof des Vaters ) Aus meiner Sicht ist er immer für die Sache der Bauern eingestanden. Er lebt heute anders . Es kann sein , dass er für die Bauern mehr Kohlen aus dem Feuer holt , als dies Maurer, Parmalin und Rösti ( bei bestem Willen ) nie können oder konnten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE