Sonntag, 1. August 2021
19.11.2020 15:21
Zuckerrüben

Österreichische Zuckerfabrik kann weiterlaufen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Mit dem Erreichen der nötigen Zuckerrübenfläche kann die Zuckerfabrik in Leopoldsdorf (Ö) weiterbetrieben werden. Für eine erfolgreiche Zukunft müsse man laut Landwirtschaftsvertretern das Mercosur-Abkommen verhindern.

In Österreich kann weiterhin an zwei Standorten Zucker hergestellt werden. Wie der Bauernbund letzte Woche berichtete, wurde die zum Erhalt der Agrana Zuckerfabrik in Leopoldsdorf notwendige Anbaufläche von 38 000 ha Rüben erreicht.

„Gemeinsam ist es vorerst gelungen, die Zuckerproduktion in Österreich und damit auch die Eigenversorgung sicherzustellen“, erklärte Verbandspräsident Georg Strasser. Politik und Rübenbauern hätten ihre Hausaufgaben gemacht und sich für die Erhaltung der Arbeitsplätze und der Produktion von Zucker in Österreich eingesetzt. Das gemeinsame Engagement werde es ermöglichen, die Zuckerfabrik wirtschaftlich rentabel zu betreiben und damit 150 Arbeitsplätze in der Region zu sichern.

«Wichtiger Erfolg»

Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger sprach von einem „wichtigen Erfolg“. Nur so könne die Selbstversorgung mit Zucker gesichert und die Abhängigkeit von Importen vermieden werden. Der Präsident der Vereinigung der Österreichischen Rübenbauernorganisationen, Ernst Karpfinger, lobte die Landwirte für ihren genossenschaftlichen Zusammenhalt in schwierigen Zeiten. Die gemeinsame Kraftanstrengung von Politik, Interessenvertretungen, Agrana und Rübenbauern habe gewirkt.

Gegen Mercosur

Laut dem Präsidenten der Landwirtschaftskammer Österreich, Josef Moosbrugger, muss der Zuckerrübenanbau wirtschaftlich wieder attraktiver werden, die die heimische Produktion langfristig erhalten werden solle. Er appellierte an die Verantwortlichen auf europäischer Ebene, dem Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Staaten in der derzeitigen Form die Zustimmung zu verweigern. Durch zusätzliche Zuckerimporte aus Südamerika würde die wirtschaftliche Krise der heimischen Produktion verschärft und der Klimawandel beschleunigt.

Agrana hatte Ende August mitgeteilt, dass der Standort in Leopoldsdorf nach der Kampagne 2020 stillgelegt und die Produktion auf den Standort Tulln konzentriert würde, sollte es bis Mitte November keine Zusicherung einer Anbaufläche in Österreich von mindestens 38 000 ha Zuckerrüben geben.

Im September waren die Bemühungen um die Sicherung der Produktion einen großen Schritt weiter gekommen, nachdem sich das Landwirtschaftsministerium, die Landwirtschaftskammer, die Rübenbauern und Agrana auf einen „Pakt zur Rettung des heimischen Zuckers“ verständigt hatten. 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Uniterre reagiert auf den Nationalratsentscheid, ab 2022 an einem Schleppschlauchobligatorium festzuhalten. - lid Die Bauernorganisation Uniterre fordert eine Studie zu den Konsequenzen eines Schleppschlauchobligatoriums. Bis zur Publikation der Resultate soll…

Politik & Wirtschaft

Magdalena Martullo-Blocher leitet den Konzern Ems Chemie und sitzt für die SVP im Nationalrat. - Ems Chemie Der Schweiz droht laut SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher eine Stromlücke. Aus diesem Grunde müssten…

Politik & Wirtschaft

Daniel Salzmann Die zweite Hornkuh-Initiative heisst neu «Für gentechfreie Viehzucht (Naturkuh-Initiative)». Deren Text ist von der Bundeskanzlei genehmigt worden. Unterschriften werden aber vorerst nicht gesammelt. Die Initiative betrifft Kühe und…

Politik & Wirtschaft

Die Anbindehaltung muss als tierfreundliche Haltungsform weiterhin anerkannt bleiben, fordert die IG Anbindestall. - Olivier RuprechtKonrad Klötzli ist Präsident der IG Anbindestall - zvg Die Interessengemeinschaft Anbindestall (IG Anbindestall) wendet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE