Mittwoch, 29. Juni 2022
22.06.2022 18:17
Europa

Pflanzenschutzmitteleinsatzmenge in der EU weiter rückläufig

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Landwirte in der Europäischen Union bringen insgesamt eine immer kleinere Menge an synthetischen Pflanzenschutzmitteln aus.

Wie die Brüsseler Behörde vergangene Woche darlegt, sind der Einsatz und das Risiko chemischer Pflanzenschutzmittel im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 um 1 % zurückgegangen. Vergleicht man die Aufwandsmenge mit den Durchschnittwert zwischen 2015 bis 2017 beträgt die Verringerung 14 %.

Die Zahlen zeigen auch, dass die «gefährlicheren Pestizide» inzwischen offensichtlich deutlich weniger zum Einsatz kommen. Laut dem Report ist deren Aufwandmenge im Vergleich zu 2019 um 9 % und gegenüber dem mehrjährigen Mittel um 26 % gesunken.

Rückgang nicht schnell genug

Der EU-Kommission zufolge ist das das zweite Jahr in Folge, in dem hier «ein deutlicher Rückgang» zu beobachten ist. Gleichzeitig habe die EU ihre Position als führender Exporteur von Lebensmitteln behauptet. Allerdings gibt die Kommission zu bedenken, dass die Fortschritte «zwar stetig und anhaltend» seien, der Rückgang aber «noch nicht schnell genug» vonstattengehe, um den Gesamtverbrauch und die Risiken chemischer Pflanzenschutzmittel bis 2030 um jeweils 50 % zu reduzieren. Dieses Ziel findet sich bekanntlich in der Farm-to-Fork-Strategie.

Gemäss der EU-Behörde müssen die Mitgliedstaaten mehr tun, um den Einsatz und die Risiken chemischer Pflanzenschutzmittel zu verringern, wie dies von Wissenschaftlern und Bürgern gefordert werde. Die Daten aus der Studie belegen laut Kommission ferner, dass die Akzeptanz für risikoarme Pflanzenschutzmittel und biologische Alternativen immer noch sehr gering ist. Deshalb würden die Vorschriften aktualisiert und Projekte finanziert, die dazu beitragen, die Verfügbarkeit von Alternativen zu chemischen Pestiziden zu erhöhen. Zudem will die Kommission «in Kürze» den Gesetzesvorschlag mit neuen Vorschriften für den nachhaltigen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln vorlegen.

Es gehe darum, die Mitgliedstaaten dabei zu unterstützen, die Ziele der Farm-to-Fork-Strategie über ein konkretes Regelwerk zu erreichen. Brüsseler Kreisen zufolge ist als Termin für die Vorlage des Vorschlags der 22. Juni angesetzt.

 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Sanktionen umfassen ein Embargo auf Rohöl und bestimmte Erdölerzeugnisse aus Russland. - Shaun Undem Der Bundesrat setzt weitere Sanktionen gegen Russland um. Sie umfassen ein Embargo auf Rohöl und…

Politik & Wirtschaft

So sollen etwa Fahrzeuge in der Schweiz gleichzeitig wie in der EU mit neuen Fahrassistenzsystemen ausgerüstet werden. - zvg Der Bundesrat will für mehr Sicherheit auf der Strasse die technischen…

Politik & Wirtschaft

Bankkunden, Fuesse, Wort Bank, junge Menschen verlassen Hauptsitz der UBS Group, Bahnhofstrasse (ZH), passiert ueber das Wort - © Jesper DIJOHN / www.dijohn.com Die Finanzbranche soll zur Förderung nachhaltiger Finanzanlagen…

Politik & Wirtschaft

Die Übernahme passe strategisch gut, zudem könne das Wachstum in der Region durch die Produktionsstätte in Auckland beschleunigt werden. - Nestlé Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé verstärkt sich in Neuseeland. Über die…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE