Sonntag, 22. Mai 2022
15.01.2022 15:40
Politik

Ständeratskommission lehnt Massnahmen gegen Massentierhaltung ab

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Wie der Nationalrat lehnt auch die zuständige Ständeratskommission die Einführung neuer Massnahmen gegen die Massentierhaltung ab. Sie beantragt ihrem Rat, weder die Massentierhaltungsinitiative noch den direkten Gegenentwurf des Bundesrats dem Volk zur Annahme zu empfehlen.

Der Entscheid fiel in der Wirtschaftskommission des Ständerats (WAK-S) klar mit 9 zu 3 Stimmen bei einer Enthaltung gegen die Volksinitiative und mit 8 zu 4 Stimmen bei einer Enthaltung gegen den Gegenentwurf des Bundesrats, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten.

Die Kommission begründet dies damit, dass die Tierschutzbestimmungen in der Schweiz bereits heute zu den weltweit strengsten gehörten. Dies war auch der Tenor in der Nationalratsdebatte. Zudem würden die Massnahmen aus Sicht der Kommission einen Wettbewerbsnachteil für die Landwirtschaft mit sich bringen.

Eine Minderheit sprach sich für den Gegenentwurf des Bundesrats aus. Sie erachtet ihn als vernünftigen Kompromiss – dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass sich das Konsumverhalten im Wandel befinde und auch in der Landwirtschaft ein Strukturwandel bevorstehe. Eine Minderheit will sich auch bei der Volksinitiative für eine Annahme starkmachen.

Die Volksinitiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz (Massentierhaltungsinitiative)» will die Massentierhaltung verbieten und die Würde der Tiere in der Landwirtschaft in die Verfassung aufnehmen. Der Bund müsste Kriterien festlegen insbesondere für eine tierfreundliche Unterbringung und Pflege, den Zugang ins Freie, die Schlachtung und die maximale Gruppengrösse pro Stall.

Der Bundesrat will die tierfreundliche Unterbringung, den regelmässigen Auslauf und die schonende Schlachtung von Nutztieren mit einem Gegenentwurf in die Verfassung aufnehmen. Der Nationalrat kam in der Wintersession zum Schluss, die Initiative und den Gegenentwurf zur Ablehnung zu empfehlen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Bauern sollen einem Vorschlag der EU-Kommission zufolge zusätzliche Zuschüsse für Betriebsmittel wie Dünger, Sprit und Futter erhalten.  - ji Bauern sollen einem Vorschlag der EU-Kommission zufolge zusätzliche Zuschüsse für Betriebsmittel…

Politik & Wirtschaft

Nur bei den grossen Betrieben mit mehr als 400 ha gab es eine Zunahme. - zvg Die Corona-Pandemie hat dem Strukturwandel in der dänischen Landwirtschaft 2021 einen zusätzlichen Schub gegeben.…

Politik & Wirtschaft

Die Produkte stammen aus dem bernischen Konolfingen. - Hiljon Der weltgrösste Lebensmittelkonzern Nestlé liefert als erste ausländische Firma im Rahmen eines Notprogramms der US-Regierung Babymilchpulver in die USA. Mit einem…

Politik & Wirtschaft

Russland blockiert Schiffslieferungen mit Weizen aus der Ukraine, auf die aber viele Staaten in Afrika und Asien angewiesen sind. - des Pierres Mit einem Bündnis für globale Ernährungssicherheit wollen die…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE