Dienstag, 9. August 2022
29.06.2022 07:12
Politik

Ständeratskommission nimmt Beratung der Agrarpolitik 2022+ auf

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Für die blockierte Vorlage zur Zukunft der Schweizer Landwirtschaft zeichnet sich Bewegung ab. Die zuständige Kommission des Ständerates will die sistierte Agrarpolitik 2022+ (AP22+) nun beraten.

Im März 2021 hatten beide Kammern die AP22+ auf Eis gelegt und vom Bundesrat stattdessen einen Bericht zu den langfristigen Perspektiven in der Landwirtschaft bestellt. Diesen legte die Landesregierung vergangene Woche vor und schlug dabei eine Etappierung der Vorlage und auch Abstriche vor.

Keine Änderungen im bäuerlichen Bodenrecht gewollt

Diesen Ball nimmt die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates (WAK-S) nun auf. Ohne Opposition beschloss sie, auf die Vorlage einzutreten, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Nicht eintreten will sie auf Änderungen im bäuerlichen Bodenrecht – entsprechend dem Vorschlag des Bundesrates. Er hatte eine separate Vorlage empfohlen.

Noch vor der Herbstsession will die WAK-S die Detailberatung der AP22+ aufnehmen. Der Ständerat soll die abgespeckte Vorlage in der Wintersession behandeln können.

Nachhaltigkeit und Beitrag an Ernährungssicherheit

Der Bundesrat skizziert im vom Parlament bestellten Bericht den Weg der Land- und Ernährungswirtschaft bis 2050. Einbezogen hat er die gesamte Wertschöpfungskette, vom Bauernbetrieb über Zwischenhandel und Verarbeitung bis auf den Teller. Er will Nachhaltigkeit und einen gegenüber heute höheren Beitrag an die Ernährungssicherheit.

Die AP22+ will der Bundesrat grundsätzlich umsetzen. Neben der Abkoppelung der Änderungen im bäuerlichen Bodenrecht will er zum Beispiel den ökologischen Leistungsnachweis für Direktzahlungen nicht anpassen und auf Produktionssystembeiträge für Tiergesundheit verzichten.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Grünen wollen die Förderung der Athletinnen und Athleten von der Armee abkoppeln und beim Bundesamt für Sport angliedern. - Andy Mettler Bundesrätin Viola Amherd hat anlässlich des Nordwestschweizer Schwingfestes…

Politik & Wirtschaft

Das Bundesgericht entscheidet als oberste Instanz bei Rechtsstreitigkeiten zwischen Bürgerinnen, zwischen Bürgern und Staat, zwischen Kantonen sowie zwischen Bund und Kantonen. Betroffen sind das Zivil-, Straf-, Verwaltungs- und Sozialversicherungsrecht. -…

Politik & Wirtschaft

Das Gemüse soll an Bedürftige abgegeben werden. - Schweizer Botschaft Sri Lanka Die Schweizer Botschaft in Colombo (Sri Lanka) hat ihren Rasen umpflügen lassen und pflanzt jetzt Gemüse an. Hintergrund…

Politik & Wirtschaft

Nationalrat Thomas Aeschi (SVP/ZG) - parlament.ch SVP-Fraktionspräsident Thomas Aeschi wirft Bundesrätin Simonetta Sommaruga vor, ihre Arbeit als Energieministerin nicht zu machen.  In einem Interview am Nationalfeiertag stellt der Zuger Politiker…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE