Dienstag, 9. August 2022
25.06.2022 07:15
Italien

Wasserkraftwerke: Wenig Strom wegen Dürre 

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

In Italien hat anhaltende Trockenheit die Stromerzeugung aus Wasserkraftwerken stark verringert – und die Dürre bedroht auch die Landwirtschaft. Von Januar bis Mai dieses Jahres sei die Stromproduktion aus Wasserkraft um 40 Prozent im Vorjahresvergleich gefallen, teilte der Wasserversorgungsverband Utilitalia am Freitag mit.

Wasserkraftwerke gibt es vor allem in den Bergen im Norden des Landes. Sie liefern normalerweise fast ein Fünftel des in Italien benötigten Stroms. Seit vergangenem Sommer aber gehe die Produktion bereits zurück, sagte ein Sprecher von Utilitalia. Das ist aktuell besonders ein Problem, weil auch Italien die Gas- und Öllieferungen aus Russland stark zu verringern versucht.

In Piacenza südöstlich von Mailand musste ein kleines Wasserkraftwerk diese Woche bereits ganz abgeschaltet werden, weil der Po zu wenig Wasser führt, wie der Energiekonzern Enel mitteilte. Auch die Landwirtschaft nutzt das Wasser des Flusses stark. Die Trockenheit im Po-Delta ist die schlimmste seit 70 Jahren.

Die norditalienische Lombardei rief wegen der Dürre am Freitag den Notstand aus. Die Regionalregierung bat alle Verbraucher, weniger Wasser zu verbrauchen. Die Gemeinden wurden angewiesen, den Wasserverbrauch für nicht notwendige Massnahmen wie die Strassenreinigung und die Bewässerung von Parks und Sportplätzen einzuschränken.

In der Region Piemont im Nordwesten Italiens wird laut der Nachrichtenagentur Ansa bereits in mehr als 200 Gemeinden das Wasser rationiert. Der Wasserspiegel des Lago Maggiore und des Gardasees liegen deutlich tiefer als sonst für diese Jahreszeit üblich, und auch der Tiber, der durch Rom fliesst, führt Niedrigwasser.

Der Bauernverband Coldiretti erklärte, 30 Prozent der landwirtschaftlichen Produktion landesweit seien in Gefahr.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

So könnten etwa Wärme (160 einzelne Krankheiten) oder Überschwemmungen (121) die Verbreitung von Erregern (wie Bakterien) oder Krankheitsüberträgern (wie Mücken oder Zecken) fördern. - fernandozhiminaicela Der Klimawandel verstärkt einer Studie…

Politik & Wirtschaft

Insgesamt befinden sich demnach 60’000 Tonnen Agrarprodukte an Bord der Schiffe. - zvg Im Rahmen des internationalen Getreideabkommens hat erstmals seit Kriegsbeginn wieder ein Frachtschiff im ukrainischen Hafen Piwdennyj abgelegt.…

Politik & Wirtschaft

Wie das Agrarministerium am Samstag  bekannt gab, sollen die Regeln zum Fruchtwechsel im Jahr 2023 einmalig ausgesetzt werden.  - Swiss granum Deutschland wird die EU-Ausnahmen bei der Landwirtschaft umsetzen. Das…

Politik & Wirtschaft

Hagelschauer haben im Sommer Hochsaison. Ihr Ursprung ist in der Gewitterwolke. Aufsteigende Wassertröpfchen gefrieren und wachsen zu einem Eisklumpen. Wird dieser zu schwer für die Wolke, beginnt seine sturzartige Reise…

2 Responses

  1. Es ist immer wieder erstaunlich, wie erstaunt die Menschen sind, wenn sie von der Realität eingeholt werden.
    Wasserkraft ist von Wasser (Regen, Schnee) abhängig, Sonnenenergie von der Sonne, Windenergie vom Wind, Elemente der Natur.
    In den letzten Jahrhunderten hat man teilweise wegen dieser Unberechenbarkeiten neue Energieformen gefunden (fossile Energie, Atomkraft). Die haben uns einen gewaltigen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen Aufschwung gebracht.

    1. Ja und den meisten ist noch nicht klar, dass mehr Menschen mehr Energie brauchen, aber auch dass wir auch sehr viel Energie brauchen um Energie zu sparen, ( sämliche Umbauten, Isolierungen neue Geräte, Maschinen, usw. ). Jeder Fortschritt wird nicht nur Energie sparen sondern zuerst auch sehr viel verbrauchen, oder wie erklären sie mir all die neuen Indusriebauten nicht nur in der Schweiz, sonder auf der ganzen Welt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE